Rorschachhamster

TOD – oder lieber ein Arm ab?

Posted by Christian “Rorschachhamster” Sturke - 14. September 2010

Dies ist ein Versuch, die geplante Pathfinderkampagne etwas abzuschwächen und gleichzeitig düsterer zu machen – meine Idee ist, das gestorbene Charaktere immer auf Stufe 1 beginnen. Dies hat seinen Ursprung in der geplanten Oldschooligkeit (Das ist mal ein Wort!) und meinem derzeitigen Interesse an der OSR und dem Spielstil der vorzeitlichen Wurzeln des Hobbies.  Hier bei der Underdark Gazette kriegt man etwas weiter unten links eine Blogroll mit unzähligen guten, meistens Oldschool-Blogs, was diese Seite zu einem täglichen Ziel beim surfen für mich gemacht hat. Da ich aber vorziehe, ein komplexes System à la Pathfinder zu leiten, ist OD&D oder einer der Klone nicht mein Bier. Fällt mir einfach einfacher vorhandene Regeln zu ignorieren oder nach meinen Vorstellungen zu verändern als nichtvorhandene zu improvisieren und dabei konsequent zu bleiben. Der Stil aber, und das ist der Witz, liegt mir sehr nahe. Nun, es gibt einige Schwierigkeiten, was hochstufige und niedrigstufige Charaktere in einer Gruppe angeht – aber da die langsame Progression angedacht ist, wird es lange dauern bis dieses Problem zu schlimm wird – wenn es wirklich ein Problem wird. Egal, dies ist nicht der Ort, dies nochmal zu diskussieren. Eine Idee habe ich aber, um den Tod auf der einen Seite zu einer Spielerentscheidung zu machen und auf der anderen nicht immer als schlimmste Alternative darzustellen: Echt fiese Tabelle. Wenn ein Spieler (abgesehen von echt total pulverisiert) stirbt, hat er die Möglichkeit einen Wurf auf dieser Tabelle zu machen und so automatisch auf -9 TP stablisisert zu sein. Die meisten dieser Verwundungen gelten als unheilbar jenseits von Zaubern des 9. Grades (Ich müßte nochmal die Zauberliste durchgehen – jedenfalls jenseits von den Spielern auf sehr lange Zeit bei langsamer Progression).

w20
1 Durchtrennte Stimmbänder, nur noch Flüstern, -8 auf alle Diplomatie, Bluffen und Einschüchternversuche, 50%ige Zauberfehlschlagschance für Zauber mit V-Komponente
2 Eine Hand abgetrennt, -6 auf Klettern und allgemein alle Fertigkeiten die beide Hände benötigen. Und natürlich kann keine Waffe, kein Schild geführt werden.20%ige Zauberfehlschlagschance für Zauber mit G-Komponente
3 Ein Arm abgetrennt (wie oben), aber mit -10 auf Fertigkeiten und 50%iger Fehlschlagschance für Zauber mit G-Komponente
4 Ein Fuß abgetrennt, halbes Bewegungstempo, mit Prothese -1,50m
5 Ein Bein abgetrennt, nur Kriechen möglich, mit Prothese oder Krücke halbes Bewegungstempo
6 Beide Hände abgetrennt, Klettern und viele andere Fertigkeiten unmöglich, 75%ige Zauberfehlschlagschance für Zauber mit G-Komponente
7 Organversagen, -4 Konstitutionswert
8 Schwere Muskelverletzungen, -4 Stärkewert
9 Schwere Nervenschäden, -4 Geschicklichkeitswert
10 Schwere Hirnverletzung, -4 Intelligenzwert
11 Schweres Trauma, -4 Weisheit
12 Schwere Gesichtsverstümmelung, -4 Charisma
13 Beide Augen verloren, Blind
14 Gehörsinnsverlust, Taub
15 Geschmacks- und Geruchssinnverlust, -4 Abzug auf alle RW gegen Giftgase und eingenommenen Gifte
16 Teilweise Lähmung, gilt wie unter dem Effekt eines Verlangsamenzaubers
17 Querschnittslähmung, Beine nicht mehr einsetzbar
18 Querschnittslähmung vom Hals an abwärts
19 Einseitige Lähmung
20 Zweimal Würfeln

Ja, ich weiß das diese Tabelle fies ist. Soll sie auch sein. Es könnte durchaus dazu kommen, das der Charakter zur Ruhe gesetzt wird. Aber im Gegensatz zum Tod lebt der Charakter noch, und es könnte ja irgendwie doch Heilung (in Form eines Wunsches, z.B.)  zur Verfügung stehen. Noch interessanter finde ich aber die Möglichkeiten, die sich aus diesen Verletzungen ergeben: Sowohl technisch: Blind Kämpfen? als auch Rollenspieltechnisch:” Meinen Fuß? Den hab ich an die Ghule aus dem alten Kloster verloren.” (Etwas was mal passiert ist, eigentlich war der Charakter tot.) Gut, -4 auf ein Attribut oder Ganzkörperklähmung ist immer Scheiße, aber Pfft. Soll ja als Alternative zum Tod dastehen. Und jeder kann ja auch seinen Charakter dann zur Ruhe setzen (Hähä, aber seine Kollegen haben nicht die Gelegenheit ihn auszuplündern – zumindest beim Vorhandensein von Gewissen moralischen Skrupeln.) wenn er zu gehandicapt sein sollte.  Sie steht jetzt erstmal, vielleicht verändere ich sie noch. Vielleicht auch nicht, und vielleicht benutze ich sie gar nicht. Aber zumindest weiß ich jetzt, wo ich die Tabelle finden kann, wenn ich die elektronisch Kopie nicht finden sollte…*Hüstl*

Oh, ich hatte eine Idee, dies bestimmt schon mal gab, jetzt wo ich drüber nachdenke, wie man D20 unabhängiger von hohen Attributswerten machen könnte, zumindest bei den Zaubern, ohne ganz und gar die Balance zu verlieren. Man berechnet den Zauber SG mit 10 + 1/2 Stufe+ Zaubergrad… Bonuszauber und alles andere bleibt gleich. Attributsmodifikator +10 auf Stufe 20 ist mit Gegenständen durchaus denkbar, oder? Naja, es verzerrt die Machtkurve der Zauberfähigen Klassen vielleicht und macht sie schwächer in den niedrigen Stufen… Wie man das allerdings auch für die körperlichen Attribute ändert, ohne Grundlegende Eingriffe in das System, fällt mir nicht ein…  deswegen nur diese Idee. Nutzt sie oder lasst es bleiben.

Bis denn dann

Euer Rorschachhamstwer

OGL: Die Tabelle ist von mir. Die OGL von WotC und die PFSRD von Paizo. Und Pathfinder wird übersetzt von Ulisses.

About these ads

2 Antworten to “TOD – oder lieber ein Arm ab?”

  1. TheClone said

    Jepp, die ist böse. Die Ruhestandsquote wird wohl weit jenseits der 50% liegen. Von daher frage ich mich, ob sie damit das gewollte Ziel wirklich erreichen kann. Etwas abgeschwächt wäre sie vielleicht interessanter. Man muss ja schließlich wenigstens ein paar Einträge haben, die mit der Hoffnung des Spielers spielen ;)

  2. rorschachhamster said

    Naja, es geht ja mehr um eine letzte Chance. Interessant wird es dann wenn seine Mitspieler einen Querschnittsgelähmten Charakter aus dem Dungeon ziehen müssen… und die Spieler sollen sich halt nicht sicher sein, ob sie nicht lieber einfach sterben… spielt so ein bißchen mit der Beziehung die man zu seinem Charakter hat – zieht man es vor das Turak der Barbar Heldenhaft im Kampf gefallen ist – oder versucht man sein Glück und geht das Risiko ein, das Turak als Querschnittsgelähmter eh aller Wahrscheinlichkeit nach zur Ruhe gesetzt werden muß… vielleicht hat er aber auch Glück und verliert “nur” Geschmacks und Geruchssinn oder 4 Punkte Intelligenz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s