Grautal Spielbericht #9: Zukunft, Geld und Hair Metal…

Anwesend waren alle Spieler mit folgenden Charakteren:

Zira Halblingische Schurkin CN (Torsten)

Äsh Halb-Orkischer Barbar CN (Henning)

Grator (osä) zwergischer Hexenmeister CN (Thies)

Triepay, Gnomischer Druide CN (Olli) und sein Schneeleopard Hershey

Ado Silberwolf menschlicher Magier NG (Basti)

Canraah Halb-orkische Kämpferin CN (Alex)

und Maya menschliche Kampfnonne RN (Hanns)

 

Es begann damit das Henning, da die Spieler vorher nicht den ganzen Goblindungeon untersucht hatten, es geschafft hatte, gefesselt mit einem Apfel im Mund an einem Bratspieß, ansonsten nackt, sich soweit aus der ununtersuchten Küche bis unter das Loch zu begeben. Canrah war sehr begeistert ihn zu befreien… (Harhar…). Jedenfalls heilt Tripay nach anfänglichem Zögern den arg mitgenommenen Halb-Ork und Zira stellt ihn als Tuchrollenträger ein…  Dann wird sich ein wenig um den Zauberstab gestritten, den Zira an sich genommen hatte. In vergeblichen Versuchen verbrät erst Ado eine, dann Zira 4 Ladungen, weil sie Ado nicht weiter probieren läßt… Ado ist angepißt weil er den anderen Vorwirft „Loot“ nicht ordentlich zu teilen. Als SL schön anzusehen… ^_^

Die Gruppe entschließt sich den Rest des Dungeon zu untersuchen. Sie wissen ja, das dort noch irgendwo eine Fallgrube sein soll. Nach sehr viel vorsichtigen Proben (und einem Wahrnehmungswurf von 1 der Tripay überzeugt, das eine Fallgrube ist, wo keine ist) finden sie auch tatsächlich die Fallgrube. Und nachdem verschiedene Versuche die Fallgrube zu blockieren fehlschlagen (Oh, sehr Oldschoolig diese ganzen Versuche) fällt Canra in die Grube mit Speerspitzen. Sie wird von 4 Speerspitzen angegriffen, Maximum… von diesen Treffen „nur“ 3 – also 1W6 Fallschaden + 3*1W4+2 Canra hat Glück und wird von Tripay per Zauber stabilisiert bei -5 (-6 wäre nach meinen Hausregeln Tod). Dann benutzt Tripay das magische Seil (und als er es ausprobiert, klappt es sofort) um Canra heraushiefen zu lassen. Das ist natürlich Wasser auf Ados Mühlen… Jedenfalls gelingt es ihnen schließlich eine Stoffbahn (mit Brett) so zu verkeilen, das die Grube sich nicht mehr ganz schließen kann. Die Gruppe trifft auf den Fluß, der aus einem feingemauerten Kanal besteht, der den Gang kreuzt, der zu dem verschütteten Eingang führt. Nach links und rechts führen im Kanal scheinbar lange nicht mehr benutzte Trittsteine.

Ein plötzlicher Schneesturm mit ca 80cm Schnee aus dem Norden zwingt die Charaktere noch einen Tag länger zu verweilen. Es wird am nächsten Tag richtig heiß, was den ganzen Schnee auf einmal schmelzen läßt -und den Weg umso schlechter begehbar. Die Charaktere kämpfen sich durch die Wildnis ohne irgendwelchen Monstern zu begegnen. Lediglich die NSC-Abenteurergruppe, die Ado auf dem hinweg schon ignoriert haben, reitet wieder vorbei. Sie scheinen die SC auszulachen…

Am dritten Tag regnet es wieder, aber es bleibt zumindest warm, und am Montag, eine Woche nachdem sie aufgebrochen sind, kommen sie am Fluß gegenüber von Watfurt an. Der Wollhandkrabbenfischer (eine Süßwasservariante, also die Krabbe, nicht der Fischer) setzt sie über und verkauft Canrah eine neue Krabbe. Die SC werden anstandslos vom Hauptmann für die Goblinköpfe bezahlt, lediglich der Mumifizierteste aus der Fallgrube wird nicht anerkannt.

Die SC schecken bei Kletus ein und bezahlen für zwei Nächte in KM. 1200 KM. Kletus nimmt sie an, nicht ohne zu meckern. In dem Zimmer treffen sie auf einen zwergischen Hexenmeister (Thies Charakter), der Dank der Tabelle von B/X Blackrazor (hier meine Erweiterung für moderne Charakterklassen) eine Mähne aus gepflegten Locken hat. Und dank der Arkanen Blutlinie einen Affenvertrauten (Thies kam etwas später und war mit Charaktererschaffung beschäftigt, so das er zwar noch ein bißchen Rollenspiel tätigte, aber weder an der Reise noch irgendwas anderem beteiligt war).

Ado ging dann noch zum Bürgermeister, der ihn 1. eröffnete, das die Zukunft des Grautals auf den Schultern von Hansger läge, und ein Grautaler (irgendeiner…) sich mit dem Segen des Grafen von Wenndeburg zum Baron wählen lassen sollte, weil es ansonsten irgendein degenerierter Futzi aus dem Reich werden könnte, und 2. Ado eine diplomatische Mission für ihn erledigen soll, um die Thingreiter auf seine Seite zu ziehen… Ado verlangte im Gegenzug eine Festanstellung und ein Büro im Bürgermeisteramt. Bekam er. Interessant. Verka, die Sekretärin, hatte noch etwas ausgegraben, aber das wurde vergessen, denn der Abend war zuende.

Naja, bis auf etwas Obstineertheit was gesagte Dinge angeht und so weiter, und dem allgemeinen Problem der Aufmerksamkeit bei 7 Spielern war es eine ganz nette Runde, wenn sie auch etwas flach ausschwang.

Ich hätte mir eine ordentliche Zufallsbegenung mit Todesgefahr gewünscht, aber die Würfel sind zu nett gewesen… Hehe.

BDD

ER

Ein Gedanke zu “Grautal Spielbericht #9: Zukunft, Geld und Hair Metal…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s