Grautal Spielbericht #31: Ein schmerzhafter Abschied…

Anwesend

Zira, Halblingschurkin der 3.(!), CN, (Torsten)

Salome, Menschliche Kämpferin der 2., CN, (Alex)

Tripay, gnomischer Druide der 3., CN, mit Kampfkatze Hershey (Olli)

und Maya, menschliche Kampfnonne der 2. RN, (Hanns)

NSC: Trizia und Marizia, weibliche Barbarinnen der 1., mit ihren Mietlingen Hugo (Krieger der 1.), Egon, Balder und Franzl* (Fackel- respektive Gepäckträger), eine Goblingeisel (mehr oder weniger) sowie Granthor und Slash Öldner aufgrund von Abwesenheit durch Arbeit respektive Schlafmangel…

Mit Rumpfcrew.

Jedenfalls war die angewachsene Gruppe darauf vorbereitet, so ziemlich jeden Gegner zu nehmen… schließlich war auch noch Maya wieder zu ihnen gestoßen. So machten sie sich weiter daran das Obergeschoß zu erkunden… Hinter der ersten Tür im Gang fanden sie eine große, klöppellose Glocke. Sowie eine Schatulle mit 200 SM, die Zira ersteinmal „zur Aufbewahrung“ an sich nahm… Tritzia, mit etwas Provokation von Zira (…), offenbarte ihre geringe Weisheit, und öffnete die nächste Tür im zweiten Anlauf (sie ging nach draußen auf…). Sie eroberte im dahinterliegenden Raum einen 3m-Stab! Naja. Der nächste Raum war aufgrund eines schadhaften Daches sehr feucht, aber leer. Seine Tür lag auch gegenüber der Abzweigung des Ganges nach Süden, der wieder Fenster auf der rechten und mehrere Türen auf der linken Seite hatte. Die blutroten Bleiglasfenster sehen offensichtlich auf einen weiten Innenhof hinab, wie man feststellte, und sind außerdem nicht wirklich gut zu durchschauen (Kalauer!). Im letzten Raum des Ganges konnte Tripay es vermeiden in eine 6m tiefe Falltür mit Speerspitzen herabzufallen… und durch einen Kartenfehler waren die SC überzeugt, das an der östlichen Wand über der Falltür eine Geheimtür sein mußte. Ich schaute dem Treiben belustigt zu, bis ich die Jungs drauf aufmerksam machte, das Torsten, dessen Zira gerade jenen Raum hinter der Wand das letzte Mal stundenlang durchforscht hatte, mutwillig auf das Einzeichnen der korrekten Größe verzichtet hatte, sogar als ich drauf hinwies… hehe, Kartografie ohne Karos macht Spaß!

Die Gruppe begab sich in den nach Süden führenden Gang. Obwohl Zira eigentlich alles richtig machte, übersah sie die Fallenden Steine hinter der ersten Tür… und jammerte. Tripay behandelte sie mit Heilkunde vorbildlich. Und konnte ausschließen, das die Steine vergiftet waren (seine Spezialisierung in Heilkunde. Nein, ich habe keine Ahnung wie er darauf kommt).   Eine abführende Tür hatte nur stinknormale, uralte Spinnweben, auch wenn die Spinnweben die Spieler im ersten Moment nervös machten…

Weiter hinten hatte währenddessen Trizia die nächste Tür im Alleingang mit ihrer Schwester geöffnet, und die Sc hörten wie sie sagte „Gruselig!“. Tatsächlich befand sich in dem Raum einige Haken, die an rostigen Ketten von der Decke hingen… der Fußboden zeigte auch dunklere Stellen. Salome öffnete die Tür aus dem Raum heraus einen Spalt, wagte sich aber nicht hinein, und Trizia öffnete ungeduldig die Tür. Speerschleudefalle, Maximalschaden, nur noch 1 TP für die Gute. Hier gab es noch eine Tür, die offensichtlich in ein Kabuff führte, war alles drumherum doch schon kartografiert. Salome öffnete die Tür so, das sie dahinter stand. Was zwei Riesentausendfüßler zum Anlaß nahmen, herauszusprinten und Zira anzufallen, die extra weit weg von der Tür stand, was aber nicht weit weg genug war im engen Raum. Sie wurde prompt gebissen, aber nicht vergiftet. Tripay machte etwas Overkill und beschwörte gleich drei Schreckensratten, während Salome die Tür schloß und so den dritten Riesentausendfüßler wieder einsperrte. Nachdem die Riesentausendfüßler erschlagen bzw verbissen (Hershey!) waren, bemerkte er, das der Goblin weg war… Jedenfalls wurde der letzte Tausendfüßler erschossen und erschlagen in einer konzertierten Aktion nach dem Tür öffnen. Während erst Maya und dann Zira sich genau die Kiste im Raum dahinter annschauten (20 PM!) verfolgte Tripay mit Hershey den Goblin… aber, oh, Ungemach! Eine 1 auf dem W6 zeigte eine Zufallsbegegnung an, „Die Sc werden einzeln zufällig teleportiert!“. Man siehe hier. Während Tripay Glück hatte, und nur im östlichen Turm landete, fiel Hershey ins Meer, vielleicht hat er es aber noch schwimmend zur Insel im Hex südlich davon geschafft… vielleicht. Das war traurig, denn Tripay weiß nicht was mit ihm geschehen ist (Olli schon…). Während die anderen SC die Spuren Tripays untersuchten, die, wie Herr Öldner herausfand,  plötzlich einfach verschwanden, kam Tripay etwas niedergeschlagen zurück. Es wurde gewitzelt, welchen neuen Tiergefährten er sich im Moor aussuchen sollte – einen Frosch?

Naja. Bevor die SC den nächsten Raum untersuchten, bemerkte Tripay wie seine Zauber schwanden! (der hatte aber auch zu leiden diesmal!) Hinter der Tür war die Erklärung: Gedächtniskristalle (Pathfinder Spielleiterhandbuch)! Zira (schon wieder…) brachte Marizia auf die Idee einen mitzunehmen, gegen den ausdrücklichen Rat von Tripay, der sie erkannt hatte. Buum! Marizia erlitt 1W6 Weisheitsschaden, was ihre Weisheit auf 0 fielen lies (Rechnet selbst aus wieviel sie wohl vorher hatte…) und sie ins Wachkoma. Nachdem Trizia beruhigt worden war, horchte Zira noch an der nächsten Tür- und hörte jemanden versuchen leise zu sein, der dabei allerdings kehlig kicherte. Die Gruppe beschloß, zumal Trizia ihre Schwester in Sicherheit bringen wollte, zurück zum Rabenturm zu gehen und der Auseinandersetzung mit dem vorgewarnten Wesen hinter der Tür aus dem Weg zu gehen.

Schluß.

BDD

ER

* Ja, ich weiß, aber so kann ich mir die Namen der NSC im Kopf merken.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s