Grautalspielbericht #41: Gnomische Diplomatie/Gnomische Idiotie

Anwesend waren:

Zira, Halblingschurkin der 3., CN, (Torsten)

Salome, menschliche Kämpferin der 3., CN, (Alex)

Tripay, gnomischer Druide der 4., CN, mit Riesenfrosch Baba (Olli)

Maya, menschliche Kampfnonne der 3. RN, (Hanns)

und

Slash Öldner, Menschlicher Waldläufer der 2., CN (Henning)

26. Mai 1009

Salome entschloß sich, trotz mittlerer Belastung, 4,50m Bewegungstempo und einem Rüstungsmalus von insgesamt -9 vollgeritterrüstet den erneuten Abstieg in den Dungeon zu wagen. Immerhin hatte sie eine RK von 22. Man untersuchte zunächst noch einemal die Gegenden die man bereits gesehen hatte, die aber irgendwie fischig erschienen, wie den einfach endenden Gang, der tatsächlich einfach zu enden schien. Architektenwitze. Slash untersuchte die nach oben führende Treppe und bestätigte die Vermutung, das sie in die Kapelle unter der Empore führte. Dann machte sich die Gruppe daran weiter die Katakomben jenseits der Halle mit dem… Fäkalbrunnen zu unteruschen. Nachdem man einen Raum voller staubiger, und teilweise recht massiver, Spinnweben links liegengelassen hatte (eigentlich rechts, weil er im Osten lag und sie sich nach Norden bewegten, aber… egal) bewegte man sich weiter in einem Bogen und vielen Biegungen und Abzweigungen bis zu einer Tür. Als die Gruppe sich näherte war deutlich zu hören wie hinter der Tür irgendjemand aufsprang und zu den Waffen griff…  und als slash die Tür aufriß, begann sofort ein Schlagabtausch mit drei hageren, großen Humanoiden, die Gesichter wie besonders häßliche, gefleckte Hunde hatten – Gnolle! Da man gegenseitig sich nicht verständigen Konnte, drosch man in altbewährter Tradition aufeinander ein. Auch wenn die Gnolle sich Anfangs ganz gut schlugen, stürzte doch bald einer sehr tot zu boden und die anderen flohen, gefolgt von Baba, in die Ecke des Raumes. Baba biss auch den zweiten tot, bevor die Gruppe überhaupt realisiert hatte (oder realisieren wollte… o_Ô), das sie sich ergaben. Man befragte den letzten Gnoll… der kein Gemein sprach. Als er dann noch die Gesten des Gnomes misinterpretierte und fliehen wollte, trafen ihn drei Gelegenheitsangriffe gleichzeitig und ließen ihn mit -37 TP Schaden eher im Eiltempo in die ewigen Jagdgründe der gnollischen Höllen hüpfen. Die Gnolle hatten schwere Holzschilde und Salome erhöhte ihre RK auf 23… Wuppdi!Erst danach kamen die SC auf die Idee die Gnolle nach Abzeichen zu untersuchen, sie trugen einen Pfeil mit Tropfen auf der Brust. Den SC noch unbekannt, aber immer noch besser, als im Nachhinein herauszufinden das man Verbündete gemeuchelt hatte…

Man bewegte sich weiter, und entdeckte einen Weg zurück in den Raum mit den Säulen um einen eher unkonventionell gefüllten Brunnen (es wurde gerochen, bevor es gesehen wurde), sowie eine Sackgasse, bei der Maya überraschenderweise eine Geheimtür entdeckte und öffnete, bevor Zira überhaupt herbeigeeilt war… in dem dahinterliegenden 3*3m großen Raum lag nichts weiter als ein zerbrochener Eichenstab von etwa 25cm länge. Tripay reparierte ihn mittels eines Zaubertricks, aber Zira wußte auch so, das er nicht mehr magisch war… Man ging weiter nach Norden, und Slash öffnete kurzentschlossen die erste der beiden Türen  – Zombies. Viele Zombies. 7 Stück in einem 3*3m Raum mit offener Esse, einem Deckelkorb und kleinem Schmelzofen! Sie drückten aus dem Raum heraus, schoben einige SC beiseite und wurden nach und nach zerhackt, ohne das die SC großen Schaden erlitten… Trotzdem ein lustiger Kampf. Weder Esse noch schmelzofen waren irgendwie interessant.

Die nächste Tür, gleich daneben, hatte einen weiteren 3*3m großen Raum, diesmal mit einem nach unten gedrückten Hebel gegenüber der Tür. Nachdem alle sich nicht in den Raum getraut hatten, überkamen Zira ihre drolligen 5 Minuten und sie ging zum Hebel und drückte ih nach oben – einfach so. Es passierte nichts bis auf einige Geräusche. Auch ein erneutes Runterdrücken brachte nur ein Klicken…

Die Gruppe schlich sich weiter. Hinter einer Ecke wurde eine Gruppe aus Hobgoblins mit einem zerbrochenen Hirn auf der Brust entdeckt, die rund um ein Feuer saßen und sich Geschichten erzählten. Es wurde sich unentdeckt zurückgezogen und das Vorgehen diskutiert.

Man entschloß sich schließlich, anzugreifen. Tripay warf mit seinen Gelbschimmelsporen, während die anderen sich bereit machten. Die Hobgoblins sprangen auf und griffen an, und riefen nach Verstärkung (!). Es entspann sich ein sehr beengter Kampf, indem die SC durch schlechte Würfe kaum Schaden machten, aber selber ordentlich einsteckten, sie aber den 3m Gang hielten;  als noch weitere 6 Hobgoblins erschienen und mit Bögen zu schießen begannen, ging der Gruppe der Arsch auf Grundeis. Zira floh. Nach etwas weiteren Schlägen, bei denen Slash sich zurückziehen mußte und auch Baba ordentlich einsteckte, rief der Gnom schließlich auf Goblinisch: „Uh, Tschuldigung!“ osä… jedenfalls schaffte er es die Hobgoblins zu überreden, gegen Zahlung von Bestechungsgeldern die Kampfhandlungen einzustellen und die Gruppe ziehen zu lassen. Die Hobgoblins ließen sich bezahlen: Wahnsinnsbinsen von Tripay, PM von Slash, etc… (Zira war ja schon weg) bis die Reihe an Salome kam. Sie wollte die Humanoiden mit 600 KM abspeisen – „Ich will deine Rüstung!“ sagte der Sprecher der Hobgoblins… Oha! Es war kurz davor wieder in Gewalt umzuschlagen, als Salome den Vorschlag machte, um die Rüstung zu kämpfen!  Ha! Die Hobgoblins gingen sofort drauf ein, was nach der Performance der SC im Kampf vorher kein Wunder war…

Man machte sich also an den Kampf, beide gingen allerdings ungerüstet. Zwei Schläge und der Hobgoblin lag am Boden, ohne das er Salome auch nur ankratzen konnte.  Dementsprechend ließen die Hobgoblins die Sc weiter ziehen ohne das sie noch irgenwas versucht hätten… die SC gingen gesammelt nach draußen und alles war gut (keine Zufallsbegegnungen).

Bis auf Tripay, der sich in den Kopf gesetzt hatte, sich zu rächen. Er wartete alleine und machte sich bereit seine weiteren 2 Gläser mit Gelbschimmelsporen in die Hobgoblins zu schmeißen. Und zwar wartete er lange, währenddessen die Hobgoblins lachten… und dann plötzlich wurde er von hinten aufgespießt! 4 Pflanzenpygmäen hatten sich von ihm unbemerkt angeschlichen. Er konnte fliehen und mit weiterem Gelegenheitsangriffschaden davonlaufen, die Pygmäen hinter ihm her. Und jetzt kam es schon wieder zu einer Zufallsbegegnung. Direkt vor dem Raum, wo die SC die Gnolle getötet hatten stand ein Gnoll, der ihm einen ordentlich Hieb versetzte… Tripay entschloß sich, sich in einen Wolf zu verwandeln (Yay, das erste Mal!), und einen weiteren, potentiell tödlichen Gelegenheitsangriff in kauf zu nehmen… der allerdings danebenging, so das er schnell fliehen konnte. Die ganze Zeit nur 5 und 6 bei den Würfen ob es zu einer Zufallsbegegnung kommt (und Lärm genug hatten sie ja gemacht!) und dann erwischt es zweimal hintereinander den einsamen Tripay… Naja, er hat ja mehr Glück als Verstand gehabt…  und seine KO 18 hat ihn hier ganz klar gerettet.

Achso, hier noch schnell ein Link zu dem Thema. Danke an Erin. Mitsummen!

BDD

ER

Ein Gedanke zu “Grautalspielbericht #41: Gnomische Diplomatie/Gnomische Idiotie

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s