Grautalspielbericht #42: Kuck mal an und Giftig…

Anwesend waren:

Zira, Halblingschurkin der 3., CN, (Torsten)

Tripay, gnomischer Druide der 4., CN, mit Riesenfrosch Baba (Olli)

Grantor mit seinem Vertrauten Totenkopfäffchen King Kong, zwergischer Hexenmeister der 2., CN (Thies)

Maya, menschliche Kampfnonne der 3. RN, (Hanns)

27. – 28. Mai 1009

Nach einer kurzen Diskussion über die Fehler der vergangenen Expedition zum Anfang machte sich eine Rumpfmannschaft, bestehend aus Zira, Granthor und Maya am 27. in die Kapelle auf, da Tripay sich weigerte, ohne verfügbare Zauber, die er alle als Heilzauber gewirkt hatte, und man einfach ein bißchen das Erdgeschoß zu Ende erkunden wollte…

Als allererstes schaute sich die Rumpfgruppe das Erdgeschoß des östlichen Turmes an. Hier entdeckte man eine Treppe nach unten, aber keine aufwärts… Zira wollte gleich runterschauen, aber die anderen beiden waren dagegen, schon gar nicht ohne ihren Heiler. man schaute in den Gang neben dem Hauptschiff, eine Tür, hinter einem viel zu langem Vorhang gelegen, führte nach NO, eine nach Süden. man untersuchte die Tür hinter dem Vorhang und entdeckte einen weiteren Raum – hier führte eine Tür nach Norden und eine nach Osten in schon bekannte Gebiete, nämlich dem Gang südlich des Seiteneingangsraumes mit den Treppen ins Obergeschoß und nach unten…

Zira spähte nach Norden durchs Schlüsselloch. Ein Gang zwischen zwei Bankreihen führte gerade auf einen Altar zu (ein älterer Mann mit Blitzen in der erhobenen Faust), und es waren leise Stimmen sowie das Klappern von Knochenwürfeln zu hören. Es war Goblinisch. Zira öffnete die Tür und kündigte an das sie jetzt reden oder sterben könnten. Zwei Goblinköpfe schauten ehrvor, und es stellte sich ehraus, das sie zu Königin Ulla und der Verroteten Armee des Schwarzen Turmes gehörten – also Verbündete. Sie warnten Zira sogar vor der Falltür in der Mitte des Raumes. Sie waren am Würfeln, also Wache halten, und hatten nicht viel zu sagen. Die SC entschlossen sich zurückzugehen um zu übernachten und dann Tripay mitzunehmen, nachdem sie offensichtlöich Glück hatten, auf nichts Arges zu stoßen…

Am nächsten Tag machten sich alle Vier dran, den Gang neben dem Hauptschiff der Kapelle Richtung Süden zu erkunden. Das erste Teilstück war leer, das zweite beinhaltetete sieben flohverseuchte Strohlager, das dritte hatte 4 Bleisärge. Man schaute sich die Särge an, und Granthor war entschlossen den Ersten zu zerhämmern, doch als er den weichen Bleisarg mit seinem Streitkolben mit zwei Hieben nicht wirklich aufschlagen konnte, holten er und Tripay eine Bank und machten ein Feuer.  Während der Sarg vor sich hin schmolz, betrachteten die anderen die Satue in der Mitte der Kapelle. Sie bemerkten, das diese 4 Pflanzenpygmäen ihre Position veränderten, wenn niemand hinsah… Der versiegelte Bleisarg war leer, was den SC fast mehr Sorge bereitete als wenn sie einen Vampir freigesetzt hätten… Granthor öffnete dann die restlichen drei Särge mit Hammer und Steigeisen (Lärm, Lärm), auch diese waren leer. Währenddessen bemerkte Zira eine Gestalt, die um die eine Trennwand in der Mitte der Kapelle spähte, als sie versuchte ihr zu folgen hörte sie Schritte, die sich rasch entfernten, allerdings offensichtlich eine Treppe hinab, und sie fand diese Wendeltreppe sowie einen hinter einem Altar versteckten Hobgoblin, der Maya, die von der anderen Seite kam, mutig in den Rücken schoß. Nachdem dieser erledigt war, machten sich die Sc dran, den Innenhof zu erkunden – die Tür lag allerdings in dem Gangstück, in dem die Eiswesen immer noch patrouillierten – und der schon recht frostig geworden war… diese waren durch ihre hellweiße Farbe aber recht gut zu erkennen, selbst durch die Blutroten Fenster, so daß die SC sie gut vermeiden konnten. Zira untersuchte die Tür nach Fallen, fand keine, öffnete sie, trat hindurch und wurde prompt von einer Säurefalle verätzt, die direkt hinter der Tür angebracht war. Tripay verhinderte mit Wasser erschaffen weiteren Schaden. Der Innenhof war von Gras bewachsen und hatte in der Mitte ein Abluftgitter, aus dem metallische Geräushe zu hören waren. Erst warf Tripay einen Stein herunter („Wir sind hier nicht auf einem Hobbitausflug, närrischer Tuck!“), als dann aber nichts weiter geschah, pinkelte Granthor noch herein. Tja, Herr Tolkien… Zurück in der Kapelle, wurde noch die letzte unbesichtigte Ecke untersucht – und prompt zwei Kobras gestört. Auch wenn die eine mit Fernwaffen erledigt wurde, stürzte die andere heran und biß Granthor, der insgesamt 4 KO-Punkte verlor. Immerhin bewachten die Kobras eine Truhe mit Gold… Ende

BDD

ER

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s