Grautal Spielbericht #54: Oh… das tut mir jetzt aber wirklich, ehrlich leid…

Grantor mit seinem Vertrauten Totenkopfäffchen King Kong, zwergischer Hexenmeister der 3., CN (Thies)

Gabor Quiray, Halb-Elf, Kämpfer der 1., CG (Hanns)

Fuchs, Waldläuferin der 1., CN (Henning)

Ophelia , zwergische Klerikerin der 1., CG (Olli)

Die drei erste Stufe Charaktere stammten alle aus Wenndeburg, wo sie im Rahmen einer Kneipenschlägerei festgenommen wurden, um dann gefesselt in einem Wagen ins Moor zum Grafenkomplex geschafft zu werden (Ophelias Göttin der reisenden Söldnerheere hat übrigens eine Glefe als heilige Waffe, damit Ophelia damit umgehen kann… ich find’s so cool. Wenn ich jetzt noch ihren Namen wüßte…) Dort wurden sie ausgeladen, erhielten ihre Ausrüstung zurück (Wohin sollten sie auch fliehen? Ins Moor?😉 ) und wurden dem Bruder des Grafen, dem Herren Basileos vorgeführt… Da keiner der drei ihm auch nur im geringsten beeindruckte, sagte er ihnen das sie frei wären, sobald sie den Todesturm duchsucht hätten… Gabor konnte noch mitanhören, wie er zu seinem Schreiber sagte: „Setzt einen Brief an meinen Bruder auf, wir brauchen vernünftige Abenteurer und nicht so was…“.

Die drei machten sich auf den Weg. Sie schauten sich die Pferdeskelette an, die mit den Schnittmarken einer scharfen, großen Waffe. Sie sahen im dunklen Inneren des Turmes eine Sense mit geisterhaften Händen schweben… und entschlossen sich zu fliehen. Sie trafen Granthor, der von den Tengu alarmiert, sie erst beobachtet hatte und dann entschloß, mit diesen drei könnte er nach Watfurt zurückkehren (der schwarzen Kapelle spätestens seid dem Verschwinden der anderen reichlich überdrüssig) … Die Tengus waren nicht sehr begeistert, aber nach der Gestaltwandlerprobe wurde ihnen erlaubt eine Nacht zu bleiben.

Am nächsten Morgen wurden die Charaktere geweckt, weil Basileos mit 10 Soldaten und seiem Hund vor der Tür stand. Die Tengus weigerten sich ihn hereinzulassen, und er bestand darauf das die Flüchtigen im Turm sein müßten. Die Charaktere seilten sich leise auf der Rückseite des Turmes ab, und selbst die fallende Opelia wurde nicht gehört… (So was!).

Das Moor war dank der Waldläuferin Fuchs nicht allzuschwer zu navigieren… und offensichtlich wurden sie nicht verfolgt…

*Cutscene*

Das Innere des Grafenhauses, ein großer Schreibtisch, Pelze an den Wänden.

Anwesende Personen: Basileos am Schreibtisch sitzend, sein Schreiber, danebenstehend mit einem Klemmbrett und einer Feder, Hasso (der Hund) liegt davor

Basileos (haut mit der Faust auf den Tisch): Diese verdammten Taugenichtse! Hatte gleich kein gutes Gefühl!

Hasso schreckt hoch, aber läßt seinen Kopf gleich wieder sinken.

Schreiber (emotionslos): Ja, Herr. Sollen sie verfolgt werden?

Basileos (abwiegelnd): Nein, was soll’s, das Moor wird sie wahrscheinlich sowieso verschlucken. Oder irgendwelche Moorbestien.

Schreiber (emotionslos): Ja, Herr. (macht eine Notiz auf dem Klemmbrett)

Basileos (erzürnt): Aber lass sie zu Vogelfreien erklären, für den Fall, das nicht. 100 GM Belohnung sollten reichen.

Schreiber (emotionslos): Ja, Herr. (macht noch eine Notiz auf dem Klemmbrett)

Basileos (läßt sich zurück in den Sessel sinken): Hmm, aber diese Tengus sind interessant.

Schreiber (emotionslos): Ja, Herr.

Basileos (lehnt sich nach vorne, legt die Ellenbogen auf die Tischplatte und seine Fingerspitzen aneinander und schaut ins Leere): Sehr interessant…

Basileos kichert diabolisch, was schließlich zu einem mittelschweren Verrückter-Wissenschaftler-Lachen wird,  während ihm von unten Licht ins Gesicht strahlt.

Der Schreiber fällt pflichtbewußt mit ein. Der Hund seufzt und legt sich auf die Seite.

*Ende Cutscene*

Hehe, aber das könnte jetzt auch gezielte Mißinformation sein.🙂

Jedenfalls fing es an zu Schütten und schließlich erreichten die vier eine kleine trockene Insel mit Weiden und Birken. Sie spannten Granthors Zeltplane auf und wollten es sich gerade gemütlich machen, als ein leises Klingeln die Ankunft einer alten Frau mit einem übergeworfenen Umhang ankündigte, gestützt auf einen Stab voller Schellen… Sie begrüßte die alarmierten SC indem sie freundlich sagte „Mein Name ist Rexgina… und eure Namen?“ Da den SC das komisch vorkam antworteten sie mit falschen Namen (olli sagte Zira, hihi). Es dauerte nicht lange und die Frau hatte die Lüge erkannt. Erst warf sie ihren Umhang zurück, aber alle schafften ihren RW gegen Furcht, als sie ihre häßliche Visage mit dem einen Nasenloch sahen (Fen Witch aus dem Complete Tome of Horrors). Sie klaute Gabors Namen aus seinem Hirn, und Fuchs schoß, Granthors Schlafzauber ging ins Leere (zu viele TW) und Ophelia stürmte durchs Wasser ohne gebremst zu werden (Reisedomäne) auf die Vettel zu… In der nächsten Runde sagte sie zu Gabor stirb und er starb… Was die anderen beinahe ihre Hosen einnässen ließ… und mir irgendwie peinlich war, aber imerhin hatte er beide RW vergeigt, und Zufallsbegegnung und so… Tja. Die anderen konnten die Vettel schließlich besiegen (Ophelia schaffte erst ihren zweiten RW, was ziemliche Spannung an den Spieltisch brachte, und machte dann kurzen Glefenprozess). Sie fanden einen magischen Trank (??? äh, irgendwas geringes Magisches halt) und bemerkten, das der Umhang noch nicht ganz durchgenäßt war. Was dazu führte, das die Spieler den Umhang ewig lang untersuchten… SL: „Nein, er ist nicht magisch, nein, er ist nicht doller eingewachst als gewöhnlich…“ -aber auf die offensichtliche Folgerung kamen sie natürlich nicht. *Facepalm*

Dann ging es weiter und am nächsten Abend hatten sie die ersten trockenen Stellen und das Grasland des Grautals erreicht. Es wurde gewacht, und Fuchs schrack hoch, weil die klug an einem Seil angebrachten Schellen losklingelten… eine Riesenameise trillerte darauf mit ihren Fühlern herum. Fuchs schoß… und wurde prompt von den beiden Kumpeln der ersten Ameise in den Ringkampf genommen und zerbissen und zerstochen… die sterbende Fuchs wurde von einer Ameise davongeschleppt (Mjam!Mjam!) und schaffte ihren Zähigkeitswurf nicht, so daß sie nicht mal mit Glück unaufgefressen aufwachen konnte… RIP. Oder RIF, Requiescat In Formicas… *Räusper* Die beiden Zwerge schafften es die letzten Beiden Ameisen zu besiegen und flohen dann Hand in Hand😉 aufs Grasland hinaus…

Das war’s. Zwei tote erste Stufe Charaktere am ersten Abend… Tut mir leid. Aber ist so.

BDD

ER

Ein Gedanke zu “Grautal Spielbericht #54: Oh… das tut mir jetzt aber wirklich, ehrlich leid…

  1. Ich drücke meine Hochachtung vor Deinem Respekt für Würfelergebnisse aus!

    Wenn man zu viel über Indie-Storyteller-White-Wolf-hastenichgesehen-Systeme gelesen hat, wird einem ganz anders. Voll deepe Story und so…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s