Grautalspielbericht #55: Zufallsbegegnung und Ogertango

Anwesend waren:

Ophalia, zwergische Klerikerin der 1., CG (Olli)

Karkelkunte, elfische Seherin der 1., Öh.. CG? (Stine)

Dannakil, halborkische Barbarin  der 1., CG (Hanns)

Wiesel, menschlicher Waldläufer der 1., CN (Henning)

Zira, halblingische Schurkin der 4., (CN Thorsten, der leider gehen mußte, und dann NPCifiert wurde)

Grantor mit seinem Vertrauten Totenkopfäffchen King Kong, zwergischer Hexenmeister der 3., CN (Thies, der nicht anwesend war und von vorneherein NPCifiert wurde)

Ganz zuerst wurden erstmal neue Charaktere gemacht. Da Basti Skype auf Dauer nicht so wirklich gefällt, springt vielleicht seine Frau Stine ein. Mal sehen ob die das besser findet. Jetzt war sie erstmal „in Echt“ da.

Es begann damit, das Zira, die in einer Solosession beim letzten Mal erfolgreich die anderen durch den Sumpf verfolgt hatte, sich das widerrechtlich durch Granthor angeeignete Eigentum der vermißten (sprich: toten, aber streng genommen weiß das keiner der überlebenden Charaktere) Tripay, Salome und Maya wiederholen wollte. Sie schlich sich heran und da ich stellvertretend für Granthor eine 1 auf den Wahrnehmungswurf machte, legte dieser sich gerade so zur Seite, das Zira nur zugreifen mußte… am nächsten Tag kam sie auf die beiden zu, und die Diskussion der beiden verschoben wir auf das nächstemal wenn Thies dabei sein sollte.

Zufällig (Jaja) trafen sich jetzt die neuen Charakter mit den Alten (mit der 2. Session zählt auch Ophelia schon dazu…) . Obwohl zuerst mißtrauisch freundeten sich Granthor (WE 5) und Dannakil (IT 5) schnell an…

Leider mußte Torsten dann auch unerwartet los. Die Freuden der Elternschaft.

Jedenfalls marschierten die Jungs und Mädels sich kennenlernend durch die gewellte Grasslandschaft des Grautals. In der Nacht wurde Stine auf zwei Gestalten aufmerksam, die mit Fackeln schnell vorbeitrabten, ohne die Gruppe zu entdecken. Die Gestalten ließen eine zwischen Ratlosigkeit und Indifferenz schwankende Gruppe zurück. Man marschierte und kam Abends in einem wunderschön gelegenen, eichenbestandenen Tal an, in dem sogar eine vorbereitete alte Feuerstelle auf die SC wartete. Karkelkunte kochte eine Gemüsesuppe, zu der Wiesels Jagdglück einen ganzen Spatzen als Fleischeinlage beisteuerte… Naja, Jagdglück… Jedenfalls war die Suppe noch nicht fertig, als irgendwas Lautes sich durch den Eichenhain bahnte – die Charaktere versteckten sich. Es stellten sich als drei Oger heraus die verwirrt auf Suppentopf und Esel starrten. Schließlich wurde es haarig. Die meisten Spieler wußten wohl wie tödlich so ein Ogerhieb sein kann… und versteckte Charaktere machten erstmal nichts, dann schoß Zira aus dem Versteck (Schatz immer noch bei Esel!) und es begann ein Lustiger Eiertanzkampf, bei dem die Charaktere es vermieden in den Nahkampf zu gehen. Zira versteckte sich immer wieder (was sie echt gut kann) und schoß dann hinterhältig, Wiesel und Karkelkunte schoßen mit ihren Bögen, nachdem die elfische Magierin einen der Oger mittels Furcht verursachen verscheucht hatte. Zu Wiesels erstaunen spielte er aber nur zweite Geige trotz Schnellschuß! Karkunkel traf die nicht sooo ungepanzerten Oger fast jedesmal. 17, 18, 17… währenddessen lockte Ophelia, die dank ihrer Reisedomäne sich fast ungehindert durchs Unterholz bewegen konnte, den dritten Oger von den Gefährten weg. Erst als der zweite tot war bewegte sie sich wieder zu den anderen, was der Oger, obwohl er es versuchte, nicht verhindern konnte, und dann waren es Pfeile, Bolzen und ein kurzer Nahkampf (Dannakil wurde nicht getroffen…was auch höchstwahrscheinlich ihr Ende gewesen wäre) und die Gruppe hatte ihren ersten Kampf bestanden. Die Oger hatten zur Enttäuschung der Gruppe nichts dabei außer 4 abgehäutete, abgehangene und gewürzte Ferkel. Man verlegte das Lager (Oger Nummer 1 war offensichtlich nach dem Zauber so demoralisiert gewesen, das er Fersengeld gegeben hatte, aber vielleicht kam er ja zurück…) und Karkelkunte bereitete eins der Ferkel zu. Es war ungenießbar; nur Dannakil schmeckte es auch so…

Am nächsten Tag maschierten die Gruppe nach Watfurt. Die Furt wurde durchquert und man stand vor vier Wachen mit der grünen Livree des Grafen von Wenndeburg, die die Gruppe aber durchließen, nachdem Zira ihnen irgendetwas gesagt hatte… (Torsten sollte sich besser was Gutes ausdenken…). Man fragte nach einem Gasthaus und bekam das von Kletus empfohlen.Auf dem Weg dorthin sahen die Vier, das vor dem Rathaus drei Wachen des Grafen und drei mit dem Wappen des Grautals standen… Dort angekommen stiegen die 4 „Neuen“ ab und bezahlten 9SM pro Kopf und drei Ferkel in Ogerwürze (die, wie Karkunkel nicht müde wurde zu betonen, der einzige Grund war, warum das Ferkel am Abend vorher nicht geschmeckt hatte), während die Alten verschwanden…

Fin. Dieser Episode.

Achso, und hier noch Ophelias Göttin:

Bambolin(W); CG; Göttin der fahrenden Söldner, Abenteurer und Kreuzritter für das Gute; Domänen: Reise, Heilung, Krieg; Heilige Waffe: Glefe; Symbol: Zwei Stiefel

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s