Grautal Spielbericht #56: Es stinkt gewaltig…

Ingrid, Halb-elfische Klerikerin der 1., CG (Alex)

Ophalia, zwergische Klerikerin der 1., CG (Olli)

Karkelkunte, elfische Seherin der 1., CG (Stine) per Skype

Wiesel, menschlicher Waldläufer der 1., CN (Henning)

Zira, halblingische Schurkin der 4., CN (Thorsten)

Grantor mit seinem Vertrauten Totenkopfäffchen King Kong, zwergischer Hexenmeister der 3., CN (Thies)

Zira traf sich mit Guido, zahlte ihren Zehnt, nachdem Guido klargemacht hatte, das er für das ganze Grautal verantwortlich war, und fragte nach der Möglichkeit Magische Gegenstände zu erwerben – Guido machte klar, das er etwas versucht zu bekommen… aber es dauert ein bißchen.

Ophalia, Karkelkunte und Wiesel machten ein bißchen Sight-Seeing am nächsten Morgen (Alex war noch mit seinem Charakter beschäftigt und Thies war noch beim Avengers gucken…). Der Tempel der Göttin der Fruchtbarkeit mit seinen Phalli, Vulvas und erotischen Schnitzereien im Inneren wurde begutachtet. Karkelkunte, die noch eine Gottheit sucht, die sie verehren kann, war in Versuchung, war sie doch als dicke Elfe eher gebärfreudig gebaut. Die Priesterinnen waren aber alle schlanker als sie… Dann zog man weiter, teilte sich auf und verabredete sich, auch mit Zira, in der Taverne „Das Loch“. Wiesel versuchte vergebens Angelsehne und Schellen aufzutreiben, weder Guido noch Martin hatten dies in ihren Läden. Währenddessen entdeckten Karkelkunte und Ophalia, das ebenjene Taverne noch geschlossen war (was für ein Wunder  – um 9 Uhr morgens). Der Krug nebenan war aber schon geöffnet – und die beiden wurden vom Kellner und Besitzer, Adelulf, an die Bar geleitet, nachdem sie sagten sie wollten nichts essen. Ophalia trank ein Bier (ein „Wenndeburger Arschtritt“) und Karkelkunte einen leichten Rosé vom Südkontinent. Beide waren sich sicher, das sie nachher Teller würde spülen müssen. Die Käsewürfel schmeckten beiden nicht, und Adelulf verzweifelte fast, als selbst die dritte Käsesorte bei Ophalia durchfiel brachte er ihr Salzbrezel.  Karkelkunte war bei Nummer drei zufrieden. Jedenfalls bezahlten die beiden moderate 7KM für’s Bier und 1 GM für den Wein – der Käse ging auf’s Haus.

Man traf sich schließlich auf der Strasse, und entschloss sich Kollektiv ins Gasthaus zu gehen, wo man über Pläne reden wollte, wo man erstens auf Ingrid, eine Ordensschwester Ophelias traf, und zweitens wenig später auch Granthor eintraf. Man war sich nicht sicher ob man sich nach Wenndeburg wenden sollte, eine Option die Zira bevorzugte, wegen der Möglichkeit dort vielleicht magische Gegenstände zu erwerben, aber Ophalia aufgrund gewisser rechtlicher Verwicklungen nicht so angenehm war, oder sich nach Randing zum Thing begeben sollte, der nun auch noch zwei Wochen hin war… Die Überlegungen der Gruppe wurden von einem Mann in Lederpanzer und Kurzschwert an der Seite unterbrochen, der von oben herabkam, und Kletus befragte. Der Unbekannte hieb fluchend mit der Faust auf den Tisch, und Kletus wies auf die Gruppe, woraufhin der Mann in ihre Richtung starrte um dann näherzukommen. Zira zog unter dem Tisch ihren Dolch… Er stellte sich vor mit den Worten: „Mein Name ist Berthold, ein einfacher Kaufmann aus Hohenbolz.* Kletus meinte, ihr seid sowas wie `Abenteurer´?“

Er erklärte dann, das sein Gehilfe, der leider auch „irgendwie“ mit ihm verwandt war, aus irgendwelchen ihm schleierhaften Gründen die verlassenen Häuser im Westen des Grautals angucken mußte, und speziell dort den sogenannten gestürzten Turm, und schon gestern Abend zurück sein wollte, und er jetzt keine Zeit hat ihm hinterherzulaufen. Er bot den Abenteurern 50 GM an, was er ohne zu murren auf 10 GM pro Kopf erhöhte, plus Bonus wenn er noch leben sollte. Gewisse Elfen stimmten sofort zu… Zira war sich nicht so sicher, aber hatte eh nichts besseres zu tun. So brach man auf. Man lies sich von einem Fischer, der Krabben am Hafen verkaufte, ans andere Ufer bringen. Er verkaufte Ingrid eine Krabbe… wobei diese (also, Ingrid, nicht die Krabbe…) irgendein merkwürdiges Deja-Vu hatte, obwohl sie noch nie eine Krabbe gekauft hatte…

Jedenfalls marschierte die Gruppe den besten Teil des Tages. Es herrschte strahlender Sonnenschein, war aber auch sehr stürmisch. Unterwegs traf man auf Wildpferde, aber der Hengst war aufmerksamer als Zira heimlich. Wiesel schoß nach ein Pferd an, aber es war zu wenig um es aufzuhalten. Auf die entsetzten Kommentare seiner Gefährten erwiderte er nur „Wir müssen doch was zum Abendessen haben“.

Abends schließlich sah man den Turm. Ab hier Spoiler für das Abenteuer Master of the Fallen Fortress, das man bei den Paizoniern runterladen kann. Nur so als Warnung. Der Turm war ürsprünglich vierflügelig, mit kreuzförmigen Grundriss, aber der den SC zugewandte Flügel war größtenteils eingestürzt, nur das Dach war noch komplett. In dem entstanden Schutthügel konnten die SC eine Bewegung entdecken. Ein Pferdehuf winkte… Zira schlich sich an und entdeckte vier Wildhunde, die an dem Kadaver eines gesattelten Pferdes fraßen. Einer der Hunde war aufmerksam genug sie zu entdecken, und die Vier stürzten sich auf sie als sie weglief, nachdem sie per Armbrust einen Schadenspunkt verursacht hatte… die anderne eilten zur Hilfe und machten kurzen Prozess. Thies‘ Hund, Loki, wurde begutachtet zwecks Trefferbestimmung und Schnittwundenimagination. Der Arme (Naja, tatsächlich genoß er die plötzliche Aufmerksamkeit. Er wußte ja nicht, worum es ging…). Der letzte Hund wurde, obwohl bereits zurückgewichen und mit eingeklemmten Schwanz, zerhackstückt. Am Pferd fanden sich nur Sattel und Trense, kein Hinweis auf den Besitzer… Durch gewisse Fehlinterpretationen waren die Charaktere zur Hälfte kurz überzeugt, das ein Riese hier herumlief, was Panik verursachte (Überlebenskunst 1 … von zwei Charakteren). Granthor ging soweit, sich neben die „Riesenspur“ zu legen, zum Größenvergleich.

Zira spähte schließlich in den inneren des Turmes und entdeckte eine versteckte Riesenspinne. Diese wurde gemeinsam erschossen und geschnetzelt (inklusive drastischer Beschreibung des Spinnenglibbers, der sich über Ophalia ergoß), bevor sie sich bewegen konnte… In einem Kokon steckte ein Hund mit Halsband, das wohl irgendwie was wert war. Zira steckte es unter den wachsamen Augen der anderen ein. Granthor zapfte etwas Spinnengift auf seine Bolzen… Die Gruppe entdeckte schließlich ein Treppenhaus (Das im Gegensatz zum Originalabenteuer bis zum ersten Stock frei war… ). Die Gruppe stieg hoch und überraschte zwei stinkende (nee, wirklich, nicht nur im Eifer des Gefechts) kleine Echsenwesen, die sofort zu ihren Knüppeln griffen. Während die beiden Klerikerinnen unbeeindruckt loskämpften wurde Wiesel etwas schammig vor Augen durch den unglaublichen Gestank. Der Rest der Gruppe betrat nichtmal den Raum…  Eines der Wesen starb an akuter Glefenvergiftung, während das andere hüpfend durch eine Tür fliehen konnte, weil keiner traf. Ophelia war das komische Hüpfen des Wesens nicht entgangen, doch stolperte sie mehr als das sie sprang und wurde prompt durch eine Speerfalle ordentlich in die Seite getroffen. Danach folgte ihr Ingrid und sie töteten gemeinsam ein minderjähriges Echsenwesen auf einer zu einer Seite offenen Plattform… Währenddessen hatte Karkelkunte das andere geplündert  und eine Handvoll SM sowieso ein paar kleine Wurfspieße mitgenommen, Ingrid hielt sich nur ans Silber. Im Raum selbst entdeckte Karkelkunte in den Waffenregalen nur ein Banner mit einem Phönix. Ophalia öffnete kurzerhand die nächste Tür. Eine bläuliche, funkende Echse kam aufgeregt näher. Sie wurde bekämpft, aber hatte noch Zeit, die inzwischen geheilte Ophalia ordentlich zu verbrutzeln. Der Raum dahinter war bis auf feuchte Stellen und alte Regale leer und ohne weitere Öffnung. Die Spieler überlegten kurz ob sie das Treppenhaus freiräumen konnten, da kletterte Zira schon außen am Turm erst eins dann zwei Stockwerke höher. Zwei deswegen, weil auf dem ersten ihr der Gestank von Fledermausguano und das Gezirpe eines Fledermausschwarms nicht zusagten, so lies sie diese in Ruhe und kletterte einfach weiter und lies dann ein Seil herab. Alle schafften ihre Kletternwürfe (Nanu?), so das sie sich zusammen auf einem weiteren Absatz drängten, vor ihnen eine Tür und hinter ihnen… ca. 15m freier Fall.

Ende dieser Episode…

BDD

ER

* …und ich bin dabei einen Ortsnamengenerator zu erschaffen, wahrscheinlich als ODS Datei… weil Hohenbolz auch schon nicht mehr der Name ist, den ich gestern Abend nannte. Der war noch dämlicher.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s