Grautal Spielbericht #61: Und jetzt W30!

Ingrid, Halb-elfische Klerikerin/Kämpferin der 1./1. CG (Alex)

Hellsaal Dunkloch, elfischer Wandler der 1., CG (Olli)

Wiesel, menschlicher Waldläufer der 2., CN (Henning)

Zira, halblingische Schurkin der 5., CN (Thorsten)

Dannakil, halborkische Barbarin  der 1., CG (Hanns)

Karkelkunte, elfische Seherin der 2., CG (Stine)

Bis auf Zira erfolgten die Stufenaufstiege während des Spiels (nach dem „Kampf“ mit den Ogern). Und ich benutze jetzt die W30 Regel – einmal pro Abend kann jeder Spieler den W30 statt eines anderen Würfelwurfes benutzen. Schadenswurf, Rettungswurf, Angriffswurf. Das erste ist natürlich am Effektivsten, muß aber vorm Angriffswurf angesagt werden, wird dann aber auch beim Kritischen multipliziert… übrigens eine Idee von Hanns, ich war für nur auch nach erfolgtem Treffer noch ansagen, dann aber bei einem kritischen Treffer nur zusätzlichen normalen Schaden. Die Originalidee, zumindest nach „RPG Blog II„, war von Jeff Rients, hier in diesem Blogpost. Und dann gibt es noch „The Order of The D30“, und ich bin jetzt Mitglied.

Zum Spiel an sich:

15.-16. 6.1009

Nachdem die Gruppe sich zur Nacht ausgeruht hatte, wurde am nächsten Morgen Vreni erwartet. Da Vreni darauf bestand, alleine mit dem verhinderten Mörder Berthold zu sprechen, der im Falle einer Bezauberung eh nur mit Vreni alleine auspacken würde, hatte die Gruppe die Idee heimlich zuzuhören und McMillan, der auch gerne zuhören wollte, war einverstanden. Man drückte sich in die staubige Folterkammer und Vreni befragte Berthold im Wachzimmer. Berthold verhöhnte sie, als der erste Zauber fehlschlug, aber der nächste Satz brach ab. Er war bezaubert! Vreni fragte ihn aus und konnte folgendes herausfinden: Berthold, der eigentlich Veneil Dren hieß, war von Voanbekote, der dunkeln Mutter des Todes, also Hohepriesterin, von Wenndeburg (!) beauftragt worden, die Hohepriesterin der Götten der Fruchtbarkeit, Else, zu töten und danach, auch wenn ersteres nicht klappte, weiter zureisen um eine Horde Nachtwesen, also Untoter, in einem alten, verlassenen Stützpunkt des Glaubens nahe Haunssens, nördlich vo Grautal zu erwecken, mit ungewissem Ausgang. Er wußte weder genau warum das jetzt nach Möglichkeit noch vor dem Thing sein mußte noch was die Ziele der Mutter des Todes waren. Er verriet seiner guten Freundin Vreni noch, das der Eingang zum Tempel der dunklen Mutter im Flußkanal unter Wenndeburg lag, wo genau durfte er selbst ihr nicht verraten. Dann ließ sie ihn hängen. Also, sie beendete die Befragung und Veneil wurde nach draußen geschleift… und gehängt. Die SC klatschten höflich mit den anderen Zuschauern als er aufhörte zu zappeln…

Danach trafen sich Hansger (der Bürgermeister), Else, Macmillan und Vreni zu einer Besprechung. Dannakil war empört, das sie als die Einfänger Veneils nicht eingeladen waren, so tref man sich bei Kletus im Gasthaus.

Zira traf Guido nach dem Hängen und erfuhr, das ihr magischer Gegenstand eingetroffen war. Es war ein Schutzring +1. Zira war etwas enttäuscht, ein Versorgungsring hätte ihr besser gefallen. Guido wieß sie darauf hin, das sie explizit nach einem Schutzgegenstand gefragt hatte… nach etwas Feilschen bekam sie ihn für 2,050 GM. Außerdem fragte sie ihn nach Haarfärbemittel, was er hatte, zum Verkleiden, aber nicht in lila. Zira wollte ihr Pony passend zu ihrer natürlichen Haarfarbe färben…

Bei Kletus angekommen schmeckte der Brei den meisten nicht! Also wurde Kletus beauftragt, etwas anderes zu kochen – er briet den Brei in einer Pfanne an. Überraschenderweise waren alle restlos zufrieden damit… dann kam eine Wache und lud die Gruppe zum Bürgermeister vor. Dort angekommen, erfuhren sie das der Rat entschlossen hatte, die Gruppe als Botschafter nach Schönhöh zu schicken, da im Brief Veneils dort von einem Tavik und seinen Orks die Rede war und die Dorfvorsteherin gewarnt werden müsse. Else benutzte die Formulierung: „Es wurde beschlossen…“ Jeder sollte 50 GM nach der Rückkehr bekommen und die Gruppe als ganzes 100 GM als Spesen im Voraus.

Hellsaal sprach Else daraufhin an, nachdem Vreni nicht aufzufinden war, und bot an, auf dem Rückweg aus Schönhöh etwas über Voanbekote in Wenndeburg herauszufinden. Else war interessiert und deutete an, das der Tempel eine Belohnung von etwa 750 GM für genauere Informationen zahlen könnte – völlig uverbindlich…

Schließlich entschloss die Gruppe sich, immer noch gut mit Verpflegung ausgerüstet von der kürzer als erwarteten Jagd nach Berthold/Veneil, sofort nach Schönhöh aufzubrechen. Wiesel sprang auf sein Pferd und gab ihm die Sporen! 1! Das Pferd warf ihn ab und er fiel auf den Rücken (Akrobatikprobe nicht geschafft) und erlitt 5 Schadenspunkte, mehr als die Hälfte der TP des kränklichen Waldläufers (KO 9, 3W6 in Reihe ist soooo cool!).  Nach einigem Zögern heilte ihn Inge sogar. Die Gruppe hatte fast geschlossen mit dem ungewohnten Transportmittel Pferd zu kämpfen – bis auf Zira, die hatte den Dreh raus (Torsten hatte einen Rang investiert).

Nach einiger Zeit, kurz nachdem die Gruppe den „Raben“ passiert hatte, bemerkte Wiesel und noch jemand drei große Gestalten die sich schnell von hinten näherten, aus dem Moor heraus! Oger! Die Gruppe ergriff die Flucht – trotz Vorsprung aber nicht geade schnell, da die ungeübten Reiter eine Probe nach der anderen vermasselten. Schließlich war Ingrid ziemlich weit hinten und Weisel fast außer Sicht vorne… Dannakil zund Hellsaal ritten zusammen, selbst als Dannakils Pferd sich gegen den Willen seiner Reiterin entschloß Richtung Moor zu traben – er dachte Dannakil hätte eine Idee… Am Schluß der Reihe holte einer der Oger auf, während die anderen immer mal wieder hinschlugen – der Versuch zu laufen bei echt schlechten Reflexwürfen… Jedenfalls konnte Zira ziemlich beliebig, mit ihrem beeindruckenden Reitenwert von 7, sich zurückfallen lassen und einen Bolzen nach dem anderen in Richtung Oger schießen. Mit ihrer kleinen leichten Armbriust bloße Nadelstiche! Karkuntel schaffte es einen Zaubertrick loszuwerden und ließ Funken funkeln. Überraschenderweise beindruckte es den ersten Oger so, das er stehenblieb! Erst der eine, dann der andere Oger liefen an ihm vorbei und gaben ihm aufmunternde Klapse auf den Hinterkopf, aber er war aus der Puste. Die anderen hatten Hunger! Zira entshloß sich dann, das erste mal den W30 anzurufen! Sie traf! Und der W30 rollte und Zira, die kleine Halblingsschurkin, erzielte…. 30!!! Schadenspunkte. Der andere Oger blieb daraufhin auch stehen, während der erste, bereits eingeschüchterte Oger, sich in einem Busch versteckte!

Man sammelte sich und zockelte weiter. Da Torsten los zur Arbeit mußte verteilte ich EP, die Ingrid und Wiesel aufsteigen ließen…

Schließlich erreichte man Bruch. Der Bruch ist eine äußerst steile Klippe, die sich quer durchs Land zieht, und die Ortschaft Bruch ist links und rechts von einem Wasserfall (Bruchfall…😉 ) in die Klippe gebaut, mit Außengebäuden und Höhlen und vielen Außentreppen. Zwei riesige Kräne lassen die Ladungen der Schiffer der oberen Schnelling herab zu den Schiffern der unteren Schnelling und von da weiter anch Wenndeburg -und umgekehrt. Die ganze Ortschaft wird vom Donnern der Wassermassen bestimmt, so daß man sich auf der Straße kaum unterhalten kann. Schreiend wurde ein Einheimischer befragt, der die Gruppe auf ein Gasthaus hinwies, das den heimeligen Namen „Zum Donnerhall“ hatte – aber nur wenige, kleine Fenster. Ein kleineres Schild neben dem Eingang versprach schallgedämpfte Zimmer. Die Einheimischen tragen übrigens auch im Sommer Mützen mit Ohrenklappen…

Man verstaute die Pferde im ebenfalls schallgedämpften Stall und ging dann direkt in das Gebäude. Der Schankraum war mit dicken gesteppten Ledertpolstern ausgekleidet und angenehm leise. Ein Schild stand auf dem Tresen „Bitte nicht gegen die Wände springen“ – hinderte die Sc natürlich nicht. Der Wirt hatte Schorf im Gesicht und vermietete den SC zwei Zimmer. Man trank Bier – bis auf Hellsaal, der bevorzugte schweineteuren Elfenwein und kaufte noch eine noch viel schweineteurere Flasche davon- und as Bratkartoffeln.

Der Stalljunge kam und übergab den Sc eine Notiz, die er von Klaus, dem Bettler, erhalten hatte. Sie versprach Informationen im Fall Voanbekote und schlug als Treffpunkt den alten Garlsonhof um Mitternacht vor… es stank nach Falle! Die Sc entschieden sich sofort (es war etwa 10 Uhr) aufzubrechen um vor den Fallenstellern vor Ort zu sein. Der Wirt konnte den Weg zum Hof beschreiben, die „vor ein oder zwei Jahren alle grausam umgebracht wurden…“

Im kommenden Dunkel der kurzen Juninacht fanden die Sc den Gralsonhof. Er bestand aus einer verfallenen, zweistöckigen Hütte und einem kleinen Schuppen. Die Sc schauten sich um, Dannakil guckte ins Haus, aber es war leer, jedenfalls im einzimmrigen Untergeschoß. Karkelkunte schaute auch noch mal. Wiesel währenddessen entdeckte die gut versteckten Spuren einer Grabtätigkeit im Hof! Er zählte fünf solcher Stellen! Die herbeigerufene Karkelkunte meinte, als sie die Anordnung sah (Mehr oder weniger zufällig auf den Tisch geschmissenne Würfel als Orientierung…) „Ein Zauberkreis! Geht nicht herein!“ Dannakil stand schon lange mittendrin… aber ihr passierte nichts. Wiesel kratzte etwas lose Erde mit seinem Kurzschwert weg und schon war da irgendetwas Helles, Hartes. Während Wiesel ein Ast abrechen wollte, der Ast das aber nicht wollte, nutzte Hellsaal seine Magierhand um weiterzugraben – und es kam ein Schädel zum Vorschein, der mit nekromantischer Energie gefüllt war! Nach einigem Gehämmere war dieser zerstört… als Dannakil die Schädelsplitter untersuchte, sah sie das auch noch ein Skelett dranhing. Karkelkunte bestätigte das die Nekromantie  sich verflüchtigte – und so wurden auch die anderen vier Skelette zerstört!

Hellsaal, Ingrid und Karkelkunte sahen sich jetzt die Hütte an – als Hellsaal die Tür öffnete schlug ihnen ein verrotteter Geruch anch Verwesung entgegen – und mehrere Gestalten wanden sich Hellsall zu -der prompt weglief, um seinen Bogen zu spannen. Selbst Dannakil rief „Warum machst du die Tür nicht wieder zu?!“, Ingrid handelte aber vor den Untoten… Tür zu.

Mit der Diskussion, ob die Hütte abgebrannt werden solle oder nicht beendeten wir den Abend… und jetzt hatte Karkelkunte auch die 2. Stufe erreicht!

BDD

ER

Ein Gedanke zu “Grautal Spielbericht #61: Und jetzt W30!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s