Grautal Spielbericht #73: Drachen! oder so was ähnliches…

Hellsaal Dunkloch, elfischer Wandler der 3., CG (Olli)

Upkanä Yphen der V., zwergischer Druide der 1., CN und sein Tiergefährte, Babymastodon Knuffie (Henning)

Dannakil, halborkische Barbarin der 3., CG (Hanns)

Ingrid, Halb-elfische Klerikerin/Kämpferin der 1./2. CG (Alex)

Die Gruppe hatte in einiger Entfernung einen Beobachtungsposten aufgebaut und sahen, das ein Kobold zu den Wächtern (Zwei Gorillas, ein Bandit, ein Echsenmensch) herangelaufen kam, kurz mit dem Banditen und Echsenmenschen redete und wieder im Nebel Richtung Hauptplattform verschwand.
Nachdem Zira erstmal nicht wiederkam (Torsten war ja auch nicht da) entschlossen sich die anderen für eine frontalere Vorgehensweise, wobei Hellsaal mittels Schlaf die Wächtereinschläfern sollte. Funktionierte ganz gut für Bandit und Echsenwesen, aber die Gorillas waren zu Zäh… und prügelten ganz gut herum. Upkäna wurde sogar wie eine Stoffpuppe herumgewirbelt und liegengelassen -er stabilisierte sich gleich wieder, aber holla, war das knapp. Für Hennings zehnten Charakter… Nach etwas Wundenlecken (nicht wirklich) rückte man weiter vor und schaffte es den unaufmerksamen Wächtergorilla an der Pfeife ebenfalls einzuschläfern. An der Treppe auf die untere Plattform im Sumpf entdeckte die Gruppe schemenhaft zwei Wächterkobolde vor dem Steinkopfeingang stehen… und wurde schließlich auch entdeckt. Als dann einer (Ich glaube Upkanä oder Dannakil) die Treppe nach unten ging, sah dieser Charakter mehrere Kobolde heranlaufen. Man erwartete sie an der Treppe. Der Kampf war nicht ganz schwer, aber zehrte an den TP. Ein kritischer Treffer Ingrids mit ihrer Glefe (um die 30 Schadenspunkte) zerstörte einen kleinen Kobold und die Moral und die letzten Kobolde flohen teilweise oben über die Hängebrücke und teilweise unten zur Wendeltreppe… Upkanä sah vorher noch eine paar fliegende Wesen verschwommen über ihnen im Nebel – Drachen??? Allerdings tauchten diese nicht mehr auf… Mysteriös…
Die Gruppe teilte sich, Dannakil und Upkanä unten, Ingrid und Hellsaal oben. Dannakil und Upkanä erreichten eine Falltür, offensichtlich abgesperrt, und entschieden sich, nicht zu versuchen hier durchzubrechen, aber sie versperrten die Falltür mithilfe eines abgebrochenen Koboldspeers durch den Griffring…
Währenddessen kamen Ingrid und Hellsaal an der Wendeltreppe im Steinkopf an, wobei sie vorher Zira trafen, die von diesem herunterkam – sie war erstmal zu aufgeregt um mitzugehen und erzählte auch nichts von den Drachenspuren (Torsten war ja nicht da… gut, eigentlich Blödsinn, aber ich hasse das NSC-Spieler Dilemma, und so umging ich dieses). Die Tür am Fuß der Treppe war abgeschlossen. Hellsaal bedrohte die Kobolde auf Drakonisch durch die Tür, aber klang wohl eher Piepsig… jedenfalls lachten die Kobolde. Als Dannakil und Upkanä dazukamen und Ingrid und die Halborkin anfingen die Tür aufzubrechen lachten sie nicht mehr…
Die Tür gab schließlich den Hieben von Zweihandaxt und Glefe nach und die Charaktere stürzten voller Lust auf Koboldblut in den Raum – diese waren inzwischen schon nicht mehr da, lediglich eine Handvoll Strohlager und eine kalte Feuerstelle war zu finden. Und eine Tür gegenüber. Hinter der Tür hörten die Charaktere ein leises Geklapper, wie von Kobolden, die vergeblich versuchten, eine Falltür zu öffnen…
Jenseits eben dieser Tür führte eine schmale Treppe nach unten, links ohne Geländer und offen zu einem Gang der unter den jetzigen Standpunkt der Charaktere führte. Dannakil ging die Treppe herunter um prompt in eine Fallgrube zu fallen… einfach zu umgehen wenn man von den letzten Stufen der Treppe direkt in den schmalen Gang trat.
Der Gang wurde weiter, mit einem leichten Weihrauchgeruch, mit einer Falltür in der Mitte und einer Tür am Ende, die gerade geschlossen wurde. Die Gruppe näherte sich machte sich bereit und öffnete die Tür – ein großer Altarraum war der Ort des letzten Gefechts der Kobolde (mangels Rückzugsmöglichkeiten)! Einige der Kobolde waren deutlich Zäher als die Normalen und trafen auch ganz gut. der Kampf war bei weitem nicht so einfach, trotz eines letzten Schlafzaubers von Hellsaal, zumal die Kobolde auch noch Unterstützung von einem Koboldschamanen und seinen Lehrlingen erhielten! Dannakil widerstand trotz Willenswurf -1 seinem Zauber. Einiges Geplänkel und schließlich lag Dannakil am Boden, wobei ein Kobold ihr einen Dolch an die Kehle hielt*, Upkanä war schon wieder ausgeknockt (diesmal durch einen vergifteten Dolch) und alles kam jetzt auf Ingrids Wurf drauf an… Sie nahm den W30, aber für Schaden oder Treffer? Schaden! Sie hieb zu! KRITISCH! Der Tod des letzten Koboldanführers als Wolke aus Blut und Gewebeteilchen (81 SP) brach die Moral der Kobolde (die vorher schon eher schwach war). Man fesselte die Kobolde und die genaue Begutachtung des Schatzes hinter dem Altar verschob man aufs Nächstesmal – ein magische Doppelarmbrust und drei Schriftrollen sowie diverses Geschmeide und ein Buch.

BDD
ER

* Hier gab es übrigens ein Mißverständnis – ich dachte Dannakil war Ohnmächtig, war sie aber gar nicht, d.h. der Kobold hätte ihr gar nicht einfach so den Dolch an die Kehle legen können. Tja, da alles gut ausging**, aber trotzdem… ein blöder Schnitzer. Hanns hätte ja auch mal Bescheid sagen können, gell?

** Für die SC, nicht so für den armen Kobold…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s