Wünsch Dir Was, Blogger 2014 – Pässe im Winter!

Wunsch ist Wunsch

„Die Reise geht über einen Gebirgspass, mitten im tiefsten Winter, durch meterhohe Schneewehen und eisige Winde. Was kann alles passieren?“

Zufallstabellen gefällig?

W20

Wetter Wegverlauf*

1

Schneesturm Bergab/bergan umgekehrt zum Trend**

2

Dichter Schneefall In Serpentinen bergan/bergab

3

Sturm ohne Schnee Kaum merklich bergan/bergab

4

Leichter Schneefall Steil bergan/bergab

5

Kältesturz Mit Steilhang auf einer Seite

6

Andauernde starke Kälte Auf einem Grat

7

Klares, kaltes Wetter Schmaler Absatz im Steilhang

8

Eiskristalle im starken Wind Gehauene Treppe bergan/bergab

9

Gefrierender Nebel Leiter bergan/bergab***

10

Richtig dicke Schneeflocken Tunnel bergan/bergab

11

Einzelne Schneeflocken Höhle bergan/bergab

12

Schönes, kühles Wetter Treppe im Berg bergan/bergab***

13

Unnatürlich Windstill Brücke über Sturzbach

14

Bedeckter Himmel Gefrorene Furt

15

Graupel Über schneebedeckte Almwiese

16

Hagel Über Geröllfeld

17

Gewittersturm + Hagel Unter einem Steinbogen hindurch

18

Überfrierender Regen Über einen Steinbogen herüber

19

Angenehm warmes Wetter – Lawinengefahr In einem gefrorenen Bachbett bergan/bergab

20

Föhn – schmelzender Schnee friert auf dem Weg + Lawinengefahr Auf einem gefrorenen Fluß bergan/bergab

* Der Trend ist, je nachdem ob der Passhöhepunkt erreicht wurde, „bergan“, also ansteigend, bzw. bergab, also absteigend. Ohne das Suffix bergan/bergab geht das Teilstück des Passes relativ gerade

** Nochmal Würfeln und 1 ignorieren

*** Es gibt bei größeren Pässen immer einen längeren Weg für Tiere oder sogar Wagen, also erzwingt dieses Ergebnis eine Weggabelung.

W20

Zustand des Weges Besonderes am Wegesrand

1

Perfekt, gepflastert, karrentauglich Gasthaus

2

Kies, karrentauglich Almhütte

3

Sandweg, karrentauglich Zoll- oder Wachturm

4

Aus dem Fels gehauen, karrentauglich Kloster oder Schrein

5

Voller Schlaglöcher, noch karrentauglich Einsiedelei

6

Uneben, karrentauglich Schutzhütte (W6 1 – praktisch leer 6 – voll ausgestattet)

7

Perfekt, gepflastert, Weg für Reit-/Lasttiere Ruine von 1-6

8

Kies, Weg für Reit-/Lasttiere Höhle

9

Sandweg, Weg für Reit-/Lasttiere Zugefrorener Bergsee

10

Aus dem Fels gehauen, Weg für Reit-/Lasttiere Abzweigung mit totem Weg

11

Voller Schlaglöcher, Weg für Reit-/Lasttiere 1W4 Grabstätten

12

Uneben, Weg für Reit-/Lasttiere Tierskelette

13

Perfekt, gepflastert, Fußweg Opfergaben

14

Kies, Fußweg Gefrorener Wasserfall

15

Sandweg, Fußweg Krüppelkiefern osä.

16

Aus dem Fels gehauen, Fußweg 1W10 Verirrte Wanderer

17

Voller Schlaglöcher, Fußweg Abgegangene oder abgehende Lawine

18

Uneben, Fußweg Gemsen, Ziegen oder Yaks

19

Weggebrochen, durch Spalten versperrt Überhang aus Schnee*

20

Verschüttet durch Lawine Erfrorener Yeti (osä.)

* was das Verlassen des Weges, sei es aus Versehen in entsprechendem Wetter (Schneefall, Nebel) oder aus Übermut (SC halt…) sehr gefährlich macht – je nach Wegverlauf ist der Überhang über einer Spalte (2W20m) oder einem Abhang (2W100m).

W12 Weg
1 Dreifach Gabelung 1-3 Korrekter Wegweiser 4 – Falscher Wegweiser 5 – Irrelevanter Wegweiser 6 – Gar kein Wegweiser
2 Gleich weiter (gegen den Trend wandelt sich aber in Trend)
3 Gleich weiter (Trend bleibt)
4 Gleich weiter (Trend ändert sich)
5 Neuer Wegverlauf (gegen den Trend wandelt sich aber in Trend)
6 Neuer Wegverlauf (Trend bleibt)
7 Neuer Wegverlauf (Trend ändert sich)
8 Weggabelung W6 1-3 Korrekter Wegweiser 4 – Falscher Wegweiser 5 – Irrelevanter Wegweiser 6 – Gar kein Wegweiser
9 Begegnung – nochmal mit W8
10 Wetterumschwung – nochmal mit W8
11 Wegqualität ändert sich, Nochmal mit W8
12 Besonderes, Nochmal mit W8

Wie man diese Tabellen benutzt:

Die grundsätzliche Idee ist, das man eine ungefähre Vorstellung hat, wie das Gelände sich entwickelt, normalerweise anhand der Überlandkarte. Die gibt natürlich auch an, wo der Höhepunkt des Passes ungefähr liegt – unter Umständen muß man den Trend anpassen, das es sich auch so anfühlt, als hätte man einen Pass erstiegen (Obwohl die Idee eines immer tiefer werdenden Tales auch etwas für sich hat, jetzt wo ich das hier aufschreibe…). Die Reisegeschwindigkeit sollte, gerade im Winter, extrem langsam sein. Der Spielleiter sollte die Regeln des Systems für kaltes Wetter benutzen, um es den Spielern sehr schwer zu machen. Das Übersteigen eines Hochgebirgspasses im Winter ist eine sehr dumme Idee, und eigentlich nur mit Magie oder extremen Glück zu bewerkstelligen.

Aber natürlich sind Charaktere normalerweise mit beidem reichlich ausgestattet…😉

Erst würfelt man auf der Tabelle Wegqualität, um den Zustand des Weges zu erfahren (Der nach dem nassen Herbst und dem ersten Frost durchaus nicht dem Normalzustand im Sommer gleichen muß – normalerweise werden Gebirgspfade im Frühling ausgebessert), dann würfelt man jede Stunde oder alle zwei Stunden oder jeden halben Tag (je nachdem wie lang die Reise wird) auf der Tabelle Weg. Diese gibt an wenn man auf den anderen Tabellen würfelt, Wegverlauf ist dabei wohl die Häufigste. Bei Weggabelungen sollte der SL zufällig einen richtigen Weg bestimmen. Karten oder einheimische Führer (die sehr gut bezahlt werden oder sehr eingeschüchtert sein müssen, um so etwas überhaupt zu versuchen) sind hier sehr nützlich. Das Wetter sollte auch zu Rate genommen werden, wenn es darum geht, den Weg überhaupt erkennen zu können…

Natürlich kann amn sich auch frei bedienen, oder aus Jux und Dollerei auf einer Tabelle würfeln – Wetter böte sich zum Beispiel mal an. Gebäude stehen entweder leer (Alm- und Schutzhütten meistens) oder sind ausgestattet um Überwintern zu können (Klöster und Wachtürme; Zolltürme und Gaststätten stehen meist auch leer, weil niemand im Winter über den Pass reißt, aber manchmal auch nicht…). Je nachdem wieviel Vorräte vorhanden und wie nett die Bewohner sind, kann die Reaktion auf unerwartete Besucher von freundlicher Gastfreundlichkeit bis zu aggressiver Feindseligkeit reichen.

So, ich hoffe, das nützt dem Rezipienten.

Doctore Domani hat übrigens hier meinen Wunsch erfüllt. Und den werd ich benutzen, wobei ich nicht weiß, ob ich das zum Fest fertigkriege, was ich schon mal angedeutet habe…😉

So, jetzt an den WOPC… diesmal schaff‘ ich das!😛

 

MFG

Rorschachhamster

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3 Gedanken zu “Wünsch Dir Was, Blogger 2014 – Pässe im Winter!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s