Tabellen für Tabellen Teil 2

Mir war nach noch ein paar mehr Tabellen, insbesondere einige mit mehreren Würfeln. Interessanterweise erzeugt das Zusammenwürfeln von (mindestens) 2 verschiedenen Würfeln ein gleich hohes Maximalchanceplateau in der Mitte statt eine normale Glockenkurve. Ich habe in einer Extraspalte die Wahrscheinlichkeiten (Nach anydice.com) eingetragen, das ist ganz interessant. Der Klassiker dabei ist natürlich die alte AD&D-Begegnungstabelle mit W8 und W12 (Und natürlich meine ich erste Edition, nicht irgendwas Neumodisches :p ). Dazu noch ein paar Tabellen wild durcheinander, leider ohne Ordnung. Wenn mir jemand erzählt wie man aus den ersten Tabellenzeilen in Libreoffice automatisch ein alphanumerisch geordnetes Inhaltsverzeichnis macht*… so muß man suchen. Und wird vielleicht inspiriert? Naja. Das Maximum sind 3W30 auf einer Seite, mit mehreren W100 wollte ich nicht anfangen. Zumal schon bei 3W30 die Chancen für  3 und 90 gerundet bei 0.00 % liegen… -_- .

Hier als odt: TabellenvorlageM, hier als pdf: TabellenvorlageM

Bis denn dann

Euer Rorschachhamster

* Ernsthaft jetzt, dann könnte ich aus den Tabellendateien auch eine machen, ohne Verzeichnis wäre das zu unübersichtlich… und von Hand bin ich zu beschäftigt für. Macht einen ja ramsdösig.

Es lebt und alternative Fertigkeiten

Ja, Tach, ich lebe noch.

Nachdem wir das geklärt haben, habe ich ein büschen mit den Möglichkeiten gespielt, Pathfinder wirklich Oldschool zu machen und mir sind dabei SG eingefallen. Beziehungsweise die Pips auf dem W6 von Lamentations of the Flame Princess. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden System ist natürlich, das die Fertigkeit viel eher am Charakter hängt, als am subjektiven Schwierigkeitslevel. Wobei die ganze Fiseligkeit mit +1/-1 Modifikatoren wegfällt. Herausgekommen sind die folgenden Dateien (einmal als PDF, einmal als editierbare ODT, beidesmal mit Leertabellen für Eigenbau):

PDF: Alternative Fertigkeiten

ODT: Alternative Fertigkeiten

LotFP ist wie gehabt, aber auf Deutsch übersetzt, aber bei Pathfinder habe ich noch eine 7 in W8 und 9 in W10 Spalte hinzugefügt (und damit die doofe 6 in 6 Mechanik bei Lotfp mit nochmal Würfeln und so vermieden – man könnte das ja auch noch weiter hochskalieren 11 in W12, 13 in W14, 15 in W16 etc…).

Habe mir das so vorgestellt: In jeder Klassenfertigkeit erhält ein Charakter automatisch einen Pip. Außerdem erhält er Zusatzpips in Höhe seines halben, abgerundeten Attributsmodifikators; also auf der 1. -1 (3-7) +- 0 (8-13) +1 (14 bis 17) und über 18 +2; in allen Klassenfertigkeiten und ungeübt einsetzbaren Fertigkeiten. Ich würde diese Bonuspips auf den Anfangscharakter beschränken und Attributserhöhende Gegenstände und Attributserhöhungen ausblenden… aber das muß nicht. Bin wahrscheinlich nur ich ( – Peitscht lässig seine Spieler mit einem Rückhandschlag „Ruhe!“ – ).

Je nach Klasse erhält der Charakter eine gewisse Anzahl Pips pro Stufe… Da jeder Pip 16,6 Periode Prozent an Wahrscheinlichkeit mehr ist, entspricht das ungefähr 3 Punkten mit traditionellen Fertigkeiten (Jaja, da das SG Gerüst mit einem W20 als Generator gegen einen bestimmten Wert anders funktioniert, kann man das nicht direkt Vergleichen, aber egal…) Das würde heißen 2 und 4 Fertigkeiten pro Stufe erzeugen einen Pip, 6 zwei und 8 drei. Intelligenzboni fallen weg.Kleine Charaktere erhalten automatisch 1 Pip auf Heimlichkeit, die Volksboni erzeugen halt auch immer einen Pip. Fertigkeitsfokus erhöht um einen Pip; die Doppeltalente erhöhen die Pips generell nicht, aber geben einen Bonuspip in Situationen abhängig vom Namen (Beredsamkeit zum Beispiel wenn der Spieler einen NSC vollabert, egal um welche Fertigkeit es sich handelt, kann also auch beim Bluffen sein). Ich mag das Wort Pip. PipPipPip. *Räusper*

Ja. Das war es schon. Einfach einen W6 würfeln (oder W8 bzw. W10). Ich habe das Gefühl, dies erhöht die Playeragency… da muß ich doch tatsächlich Kichern, aber ja, durch die Wegnahme der geheimen SGs ist der Spieler völlig über seine Erfolgschancen informiert. Sagen wir der SL kann 1 bis maximal zwei Pips verändern, aber nur bei echt total ultraschweren Sachen oder so. Autoerfolg sollte es bei allen nicht wirklich wichtigen Dingen geben.

Man kann die Fertigkeiten natürlich auch so einfach in LL oder andere Klone/Herzensbrecher der OSR übernehmen.

Spielt damit, oder auch nicht.

Bis denn dann

Euer Rorschachhamster.

Achso: Die W6 in der Tabelle sind von der True Type Schriftart Dice, hier zu bekommen für nichtkommerzielle Zwecke, die W8 und W10 Bilder sind von mir handgeschnitzt.

#10mal1800 oder ein kurzer Abenteueraufriß

Titel: Der Überfall in der Einöde

Autor: Rorschachhamster aka. Christian Sturke

Genre und Setting: Generische Fantasy – Abenteuerangebot ohne Zwang

Die Charaktere reisen auf einem Karawanenpfad durch ein Ödland am Rande der Zivilisation. Zwei Tage bevor sie die nächste Grenzstadt erreichen, sehen sie am Horizont einige kreisende Geier und eine Rauchsäule. Ungefähr eine halbe Stunde abseits vom Weg ist eine heruntergebrannte Hütte vor der ein halbaufgefressenes Skelett liegt. Eine nähere Untersuchung deutet daraufhin, das dies ein Humanoider war, wenn auch etwas verwachsen. Ein außerordentlich guter Wurf auf eine entsprechende Fertigkeit deutet auf einen Mischling zwischen Mensch und Goblin hin. Die Fähigkeit Magie zu erkennen, deutet auf Reste eines mächtigen Fluches hin. In dem Überresten der Hütte ist nur ein durch die Hitze verbogener Kupferkessel zu finden. Unter dem Kessel vergraben findet sich eine kleine Holztruhe mit einer Handvoll Goldmünzen und einigen recht wertvollen Kräutern, sowie einem beliebigen magischen Trank. Beschlagene Hufspuren und schwere Stiefel sind in direkter Nähe zu finden. Die Reiter kamen aus der Richtung und verschwanden auch wieder zum Karawanenpfad.

Etwa 15 km weiter dem Karawanenpfad folgend, erreicht die Gruppe einen weiteren Ort, über dem wesentlich mehr Geier kreisen, diesmal jedoch genau auf dem Pfad. Hier liegen drei halbzerstörte Wagen, mit Fässern voller billigem Wein. Dazwischen liegen Kleiderfetzen und Rüstungsteile. 5 tote Pferde und 6 tote Ochsen noch im Geschirr sind von vielen Geiern, auch drei aggressive Riesengeier, umgeben. Verscheucht man die Geier, kann man noch erkennen, das die Tiere von relativ kleinen Klauen und Bissen getötet wurden. Eine Spur von nackten Klauenfüßen führt relativ schnell zu einer Gruppe von 12 aggressiven, tierhaften kleinen Humanoiden, die sich um die Knochen eines weiteren Pferdes herum niedergelassen haben. Einige tragen noch Fetzen von Kleidung, das größte Exemplar eine goldene Kette.

Beim Erreichen der Grenzstadt wird eine Karawane eines bekannten Weinhändlers vermisst. Die Kette gehörte ihm, ebenso wie der Wein. Die SC fallen unter Verdacht, Plünderer zu sein, oder können versuchen den Fluch zu brechen, sollten die Humanoiden noch leben.

Ok, das sind jetzt genau 1800 Zeichen, die ich hiermit unter eine Creative Commons Lizenzvertrag unter eine Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz. stelle, und es geht um die 1800 Mitglieder der Community Rollenspieler (deutschsprachig) auf Google+. Was ich tendentiell eigentlich nicht so wichtig finde, aber hey, Abenteuer und so für lau und für alle.

Tüdelüh,

Rorschachhamster

Weltenbau & Angewandte Geschichte: Kurze Steckbriefe für Länder

Hehe, nun auf der Suche nach neuen Quellen für den Facegenerator bin ich auf der Website der Uni Heidelberg auf das Buch „Historisch-Politisch-Geographische Tabellen zum Gebrauche seiner Klasse“ von Joh. Wilhelm Andreas Kosmann gestoßen…

Diese beiden Annhänge habe ich gefunden und fand die so Knorke, das ich euch die nicht vorenthalten wollte:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kosmann1785/0036/scroll?sid=8ac3d95c4a5546f27ad0881bb21a8001

und

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kosmann1785/0035/scroll?sid=8ac3d95c4a5546f27ad0881bb21a8001

Lustig. Und so nützlich beim Weltenbau, gerade auch als Handout für die Spieler mit gebildeteren SC… oder als Vorlage für den Gemeinsamen. Jeder darf abwechselnd eine Zeile füllen…😀

Ländersteckbrief, im odt-Format von LibreOffice (Kann Word heutzutage auch, mein‘ ich) zum Selberfüllen. Bitte beim Ausfüllen die Vorurteile und Vorlieben des Erstellers nicht vergessen, wie im Original… siehe unter „Mangel an“ bei Spanien z. B.😉

Achso, der Downloadlink findet sich wenn man auf ESC drückt und dann neben dem CC-Logo auf das Pfeilicon drückt, das wesentlich weniger Intuitiv ist als das Wort „Download“ oder so ähnlich. Gut gemacht, Webseitenersteller… das sind die besten Icons.  o_Ô

BDD

ER

 

 

Santicore 2015 und Fressen… also, Gesichter

Ja, die Überschrift sagt es schon alles. Der Santicore 2015 hat die Pforten geöffnet, und alle die auch nur ein bisschen Englisch können oder malen oder so machen mit! Jedenfalls sollten sie, weil es kommen gute Sachen raus. Links:

2015: Mitmachen!

Secret Santicore 2014 5 Bände: Adventures Monsters People Places Things

Secret Santicore 2013 Volume 1 Volume 2 Volume 3 (Dropbox) und Cover von Scrap Princess

Secret Santicore 2012: Leider nur als Blogposts hier (Mein Beitrag) und im Netz verteilt… EDIT: Hier ist noch ein Blog (?) mit noch mehr Beiträgen

Secret Santicore 2011

und ich habe noch ein paar alte Bücher gefleddert und Nasen und so weiter für den NSC-Gesichtsgenerator von Alex Schröder geklaut. Kann man, wenn man so gewillt ist, Sourcecode auf Github forken… ist einfacher dem Alex einen Pullrequest zu schicken als jede Menge PNGs…😉

Tüdelü!

BDD

ER

Wikinger-Halbork-Piraten in der Karibik, die irgendwie anders ist…

Ok, hier die Karte, die ich für meine neue Kampagne erschaffen ahbe. Wikingerhalb-Orks, die irgendwann aus Vinland flohen. Die Brasilianische See ist Teil der Südsee. Der verlorene Kontinent Mu kann nicht so verloren sein, wenn er auf der Karte auftaucht. Hier ist das Original.

Hier meine Version:

Brasilian SeaKlein

Hehe

BDD

ER

Thalhofer und Pathfinder

Ok, durch einen Beitrag von Alex Schröder auf Google+ zu den geilen PDFs vom Metropolitan Museum bin ich an die Fechtbücher erinnert worde, insbesondere Thalhofer. Stellt sich heraus das Wikimedia Commons einige sehr geile Scans hat. (Links gefällig?😉 ). Auch wenn ich bei einigen Abbildungen keine Ahnung habe, was da dargestellt ist, sind die einfach zu geil. Zum Beispiel die Armbrustbolzen:

Wikimedia Commons

Munition Preis Schaden (K) Schaden (M) Kritischer Treffer Grundreichweite Gewicht

Art

Speziell
Alchemistischer Bolzen 3 GM

-2

-2

20/*2

– 12m

1 Pfd.

W o. S

Siehe Text
Breitkopfbolzen (10) 4 GM

+1

+1

20/*2

– 6m

2 Pfd.

H

Kletterbolzen 2 GM

-1

-1

20/*2

– 6m*

½ Pfd.

S

Siehe Text
Stumpfer Bolzen (10) 1 GM

=

=

20/*2

– 3m

2 Pfd.

W

Nicht tödlich

 

Schaden: Die Angaben beziehen sich auf den normalen Schaden einer Armbrust der entsprechenden Art, der Schadenswürfel wird um die entsprechenden Schritte verringert. bzw. erhöht oder bleibt gleich.

Grundreichweite: Alle Bolzen auf dieser Tabelle besitzen einen Abzug auf die Grundreichweite im Vergleich zu einem normalen Bolzen der entsprechenden Waffe, senkt dieses die Grundreichweite auf 0 oder darunter, so existieren keine Bolzen für diese Waffe, z.B. gibt es keine Alchemistischen Bolzen für Handarmbrüste.

Alchemistischer Bolzen: Dieser Bolzen besitzt ein Gefäß für eine Alchemistische Flüssigkeit, wie zum Beispiel Alchemistisches Feuer. Bei einem Treffer wird das Ziel automatisch der Wirkung dieser Flüssigkeit ausgesetzt. Eine andere Variante besitzt eine Nadel, diese kann zum Verwenden von Giften benutzt werden. Bei einem Treffer wird der erste RW gegen die Wirkung des Giftes um +4 erhöht. Der Einsatz des Bolzens lässt ihn beschädigt zurück.

Breitkopfbolzen: Dieser Bolzen besitzt eine besonders breite Klinge. Er verursacht massiven Hiebschaden auf Kosten der Präzision.

Kletterbolzen: Der Bolzen wird mit einem Seidenseil verbunden (Hanfseile sind zu schwer), und dann, bis auf die verbesserte Reichweite, wie ein Wurfhaken genutzt. Es muss natürlich genug Seil für ein entfernteres Ziel vorhanden sein, und durch das zusätzliche Gewicht verdoppelt sich der Abzug auf Angriffswürfe für Reichweite.

Stumpfer Bolzen: Dieser Bolzen verursacht nicht tödlichen Schaden durch einen stumpfen Kopf aus weichem Blei oder mit Sand gefülltem Leder.

Ok, der stumpfe Bolzen ist wahrscheinlich eher ein Seilschneider, aber was soll’s. Und einige Konzepte wurden,  da bin ich mir sicher, schon in 3.5 und vielleicht auch in Pathfinder umgesetzt. Egal.

BDD

ER

Die spieltechnischen Werte und Beschreibungen der Bolzen sind open gaming content nach  OGL mit folgendem §15:

15. Copyright Notice

Open Game License v 1.0a (C) 2000 Wizards of the Coast, Inc.

System Reference Document (C) 2000, Wizards of the Coast, Inc.; Authors Jonathan Tweet, Monte Cook, Skip Williams, based on Material by E. Gary Gygax and Dave Arneson.

Pathfinder RPG, (C) 2009 Paizo Publishing, LLC; Author: Jason Bulmahn, based on material by Jonathan Tweet, Monte Cook and Skip Williams. Deutsche Ausgabe (C) 2010 Ulisses Spiele GMBH unter Lizenz von Paizo Publishing, LLC.