Der Stuhl der endlosen Jacken, ein Magischer Gegenstand für alte Rollenspiele, also eigentlich alle Rollenspiele…

In einem staubigen Keller, vom Licht der Nachmittagssonne beschienen, steht ein alter Stuhl, das Sitzpolster zerfressen von Ungeziefer, das Holz unregelmäßig ausgebleicht. Über seiner Rückenlehne ist eine Art Jacke gezogen – ein schlauchförmiges, graugrünes Ding mit ausgeblichenen roten Knöpfen, die ohne Funktion eine Reihe auf seiner Vorderseite bilden, einer ausgefransten Kapuze und ausgeleierten Bündchen an den Armen.

Seit einiger Zeit tragen mehr und mehr Bettler der Stadt ebensolche Jacken – ein merkwürdiger Anblick, gleichen sie im Zwielicht und im dunstigen Nebel des Herbstes doch fast wie die Uniformierten einer Armee aus Krüppeln, Alkoholikern und Geisteskranken. Aus den Augenwinkeln scheinen sie manchmal stramm zu stehen, doch wenn man sich zu ihnen dreht, starren nur dieselben lichtlosen Augen zurück aus den zusammengesunkenen Haufen menschlicher Trostlosigkeit, die wie schon seit Anbeginn der Städte und der Armut unter Brücken und in Hofeingängen herumlungert…

Der Stuhl der endlosen Jacken

Dieser unansehnliche Stuhl wird jedesmal erneut eine Jacke entstehen lassen, wenn ein Tag vergangen ist, sobald man diese entfernt hat. Die Jacke scheint wirklich nichts besonderes zu sein, aber sie wärmt, wie der Lumpen der sie ist. Unter dem Sitzpolster ist ein Datum eingeritzt, zusammen mit dem Herstellerzeichen – aber das Datum ist in der Zukunft…

Was passiert, wenn das Datum erreicht wird?

W6

Ereignis

1

Alle Jacken bis auf die Erste verschwinden. Mehrere Obdachlose erfrieren in der Nacht, und höchstwahrscheinlich wird der letzte Jackenträger einen schrecklichen Tod finden, bevor es darüber hinaus zu allgemeinen Unruhen und Feindseligkeiten der gebeutelten Bettler kommt. Irgendwo lacht ein gnadenloser Gott…

2

Alle Träger einer solchen Jacke treffen sich um Mitternacht an einem bestimmten Ort, unfähig zu erklären, was sie dorthin getrieben hat. Dann fängt einer an zu singen, und nach und nach fallen alle anderen Jackenträger ein, in Worten einer längst ausgestorbenen Sprache, die keiner von ihnen beherrscht. Etwas regt sich hinter den Vorhängen der Raumzeit…

3

Alle Träger einer solchen Jacke verwandeln sich plötzlich und unerwartet in gut ausgebildete und ausgerüstete Soldaten, und sammeln sich auf dem größten Platz der Stadt. Ihr General trug drei Jacken übereinander, und verlangt unter Androhung von Gewalt, das die alte Ordnung ihm die Befehlsgewalt übergibt, im Namen seiner Herrin…

4

Die Träger der Jacke werden graduell immer gewalttätiger gegen Dritte, je näher das Datum rückt. Sie bilden Rudel und initieren ihre Opfer, indem sie ihnen eine Jacke verpassen und zu einem der Ihren machen… Am Datum selbst verwandeln sie sich alle in unförmige, merkwürdig unfassbare Bestien voller Blutdurst und verheeren die Stadt. Am nächsten Tage sind alle wie vorher, passiv, depressiv und abhängig – aber das Datum auf dem Stuhl ist jetzt ein Jahr oder Zehn in der Zukunft…

5

Die Jackenträger verschwinden… alles was sie zurücklassen, sind einzelne Knöpfe in ausgeblichenem Rot, und die Verzweiflung ihrer zurückgelassenen Freunde…

6

Nichts. Der Stuhl läßt einfach weiter Jacken erscheinen.

Ok, von der Kapu-ähnlichen Jacke auf dem Stuhl als Bild habe ich geträumt – ich hoffe ein Traumdeuter macht mich jetzt nicht zum kannibalischen Vergewaltiger von Hundebabies oder so… ;D Passend zum Herbstwetter ein büschen Horror, potentiell zumindest, oder einfach nur ein Kuriosum. Leider zu spät für Halloween, aber mein Unterbewußtsein hat sich erst jetzt dazu entschieden… und noch ein Jahr warten wollte ich jetzt auch nicht. Man kann das natürlich auch als Weihnachtsgeschichte nutzen, vielleicht. ^_^°

Und Zack, universell einsetzbar in jedem Rollenspiel dieses Universums, naja, wo es Stühle gibt zumindest, nur die Erklärung unterscheidet sich bei Star Wars und DSA wahrscheinlich voneinander… CoC bietet sich vielleicht an. 6 Vorschläge gibt es, aber natürlich gibt es unendliche Möglichkeiten – Nichts ist natürlich eine davon.

 

Bis denn dann

Euer Rorschachhamster

Karneval der Rollenspielblogs – Wolkenschlösser

Ich mach mal wieder mit, weil ich Idee habe:

Seitdem ich das erste Mal von Wolkenschlössern im AD&D Monsterhandbuch I (bei Wolken- und Sturmriesen) gelesen habe, bin ich fasziniert von der Idee. Dass das von Hans (Jack im Englischen) und die Bohnenstange  kommt, das ist mir erst später klargeworden. Egal, jeder Flieger braucht ja auch eine Basis. Deswegen hier eine Tabelle von Eigenschaften einer begehbaren Wolke. Einiges kann man sicher auch verscifizieren, für einen Gasplaneten etc.

W30 Wolkenmasse Gebäude/etc. Bewohner/Fauna
1 Bedeckt von Mutterboden Keine* Keine*
2 Blitze zucken über Oberfläche Abgestürztes Flugschiff Böse Humanoide
3 Dreht sich ständig im Kreis Bauernhof Dämonen/Teufel
4 Durchlässig, bis auf Wege Beobachtungsplattform unter der Wolke Dinosaurier
5 Eigene Gravitation, man kann auch über die Unterseite laufen Bibliothek Drache
6 Eiskalt Dungeon Engel
7 Fester Kern aus Metall Einzeln stehender Turm Feen
8 Gewitterwolke Ganze Stadt Fledermäuse an der Unterseite
9 Geysire Großer gepflasterter Platz Geflügelte Elfen
10 Gummiartig Hafen für Flugschiffe Geier
11 Hart wie Stein Kapelle Geringere Gottheit
12 Klebrig Kleine Burg Golems/Lebende Statuen
13 Klebrige Zuckerwatte Kleines Hüttendorf Greife
14 Landschaft aus Wolken (Bäume, Berge etc.) Kriegsmaschinen Hochstufiger Magier
15 Lebendig und bösartig Leuchtturm Leichnam
16 Lebendig und gutartig Luxuspalast Lilliputaner (Also, wie im Buch, nicht kleinwüchsige Menschen)
17 Mit Felsen bedeckt Mauer um den Rand Naga
18 Mit Löchern aus normalen Wolken… Pagode Orakel
19 Nebelbedeckt, Wolke ist erst in einer bestimmten Tiefe fest Riesiger Baum Pegasi
20 Neigt sich hin und her Riesiges Nest Pferdegreife
21 Quelle, der Bach fällt als Regen von der Wolke Ruinen Riesenadler
22 Regenbogen leuchten überall Statue(n) Riesengänse
23 Rosa gefärbt Sternwarte Rieseninsekten
24 Sehr warm Teich/See mit Angelsteg Roch
25 Strudel führen zur Unterseite Tempel Schlangen
26 Tot… wahr mal lebendig Tor zu einer anderen Ebene oder anderem Planeten Sturmriesen
27 Weich, und Fluffig Traditionelles Riesenschloß Unzählige Vögel
28 Wellengang Wasserreservoir Wolkenriesen
29 Wolkenbeben und Spalten, die sich plötzlich auftun Windmühle(n) Wolkenwesen
30 Zäh, wenn man zulange auf einer Stelle bleibt, sinkt man ein Wolkenhöhlen Zufälliges Spielervolk

* Auch eine leere Wolkeninsel ist interessant. Schon als möglicher Ort für eine spätere Besiedlung. 🙂

Kurz mal so. Und natürlich bietet sich noch meine Tabelle für Luftwesen an… 😉

Bis denn dann

Euer Rorschachhamster

 

Santicore 2015 und Fressen… also, Gesichter

Ja, die Überschrift sagt es schon alles. Der Santicore 2015 hat die Pforten geöffnet, und alle die auch nur ein bisschen Englisch können oder malen oder so machen mit! Jedenfalls sollten sie, weil es kommen gute Sachen raus. Links:

2015: Mitmachen!

Secret Santicore 2014 5 Bände: Adventures Monsters People Places Things

Secret Santicore 2013 Volume 1 Volume 2 Volume 3 (Dropbox) und Cover von Scrap Princess

Secret Santicore 2012: Leider nur als Blogposts hier (Mein Beitrag) und im Netz verteilt… EDIT: Hier ist noch ein Blog (?) mit noch mehr Beiträgen

Secret Santicore 2011

und ich habe noch ein paar alte Bücher gefleddert und Nasen und so weiter für den NSC-Gesichtsgenerator von Alex Schröder geklaut. Kann man, wenn man so gewillt ist, Sourcecode auf Github forken… ist einfacher dem Alex einen Pullrequest zu schicken als jede Menge PNGs… 😉

Tüdelü!

BDD

ER

Meine 7 Rollenspiele-Meme…

Da läuft mal wieder so eine institutionalisierte Nabelschau, die wohl bei G+ begann und ich habe es einfach mal hier aufgegriffen. Und was sind die 7 Rollenspiele die ich am meisten gespielt/geleitet habe?

1. AD&D 1st. Schätze  ich. Das war halt als Schüler mit viel Zeit … zu viel Zeit? 🙂

2. D&D3.x  – wobei ich den Unterschied zwischen 3.0 und 3.5 da nicht so gravierend fand und auch durcheinander geleitet habe (teilweise auch mit Arcana Evolved und anderen Sachen mit drin)… eigentlich war ich in Versuchung Pathfinder hier auch mit reinzuschmeißen… aber, hey!

3. AD&D 2. Edition – eigentlich habe ich damals keine großen Unterschiede zur 1. gesehen, heute bin ich da etwas kritischer – aber nachdem ich erstmal umgestiegen bin, habe ich das ’ne ganze Zeitlang geleitet… wenn auch nicht ansatzweise so regelmäßig wie meine D&D 3.x und Pathfindergeschichten.

4. Shadowrun. Gab‘ ne Zeit, da hab ich kein D&D gespielt, aber regelmäßig Shadowrun und viel Spaß gehabt.

5. Ich schätze hier so bei rum muß jetzt schon Pathfinder kommen, was an der gnadenlosen Regelmäßigkeit unserer wöchentlichen Runde liegt. Tja.

6. CoC. Heute nur noch zwischen den Tagen und ab und zu wenn Lutz im Lande ist. Huhu, Lutz! Wahrscheinlich am 1. Feiertag wieder.

7. DSA 1 – weil nichts anderes für die ersten zwei Jahre. Inklusive eigenerstelltes DSA-Star Wars. Gut, daß George Lukas das nicht erfahren hat… Weil D&D nur diese interessante Box im Spielwarengeschäft war, und es dauerte bis ich mich durchgerungen habe, die zu kaufen… dann war aber schnell Schluß mit DSA.

Die Mentzerbox kommt übrigens nicht vor, weil wir ganz schnell zum „erwachsenen“ AD&D übergewechselt sind – auch etwas was ich heute etwas anders sehe – und wahrscheinlich weil wir Rassen als Klassen eh schon bei DSA hatten… ein zwergischer Kleriker war ein phänomenales Konzept! o_Ô

Alles andere war eher Kurzlebig. Mers und Paranoia (Naja, kein Kampagnenspiel) fallen mir noch als etwas ein, was öfter als nur mal so gespielt wurde. Alles in allem eher wenig Breite, dafür etwas mehr Tiefe in D&D… da fühle ich mich wohl, das kenne ich. Wahrscheinlich auch ein Grund, warum mir die 4. Edition nie gefallen hat.

Und ihr so?

BDD

ER

 

Paranoia Bildschirmschoner

Achtung Toubleshooter!

Wie eine kürzlich erfolgte, repräsentative Umfrage der Internen Sicherheit in Zusammenarbeit mit Spezialisten von CPU bei Klonen der Klonnummer 6 bewies, sind Troubleshooter weniger Anfällig gegen Kommiepropaganda, wenn ihnen ein Umfeld sorgender und ermahnender Botschaften des COMPUTERs geboten wird. Aus diesem Grund hat sich WU&PE unter vermittelnder Unterstützung des Freundes COMPUTER zu einem beispiellosen Akt der Großzügigkeit hinreißen lassen, und hat eine völlig kostenlose* Bildschirmschoner-Umgebung für Ihren Datenleser hergestellt. Bitte installieren Sie diese Botschaften in einem geeigneten Ordner und aktivieren Sie die Bildschirmschonerfunktion in einer patriotischen, dem Freund COMPUTER gefälligen Frequenz (Vorgeschlagen wird durch Experten von WU&PE eine Aktivierung nach 0,3 Sek der Inaktivität, mit einer akzeptablen Abweichung innerhalb von 0,05% von diesem Idealwert).

Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Stets zu Diensten!

Der COMPUTER

* ein einmaliger Unkostenbeitrag von 260 Credits kann erhoben werden, sollten folgende Sonderfälle vorliegen:

  • der Klon besitzt Sicherheitsstufe Violett oder darunter
  • der Klon hat einen zugeteilten Laser, oder eine äquivalente Handfeuerwaffe
  • der Klon war bereits einmal Teil eines, oder ist zur Zeit Teil eines, Troubleshooterteams im Auftrag des Computers
  • der Klon hat in den letzten 243 Tageszyklen ein Mitglied seiner Klonfamilie aufgrund von Gewalt, Terminierung, Unfall, Zufall, Umgruppierung und/oder unbestimmten Umständen verloren. Herzliches Beileid.
  • der Klon hat bereits eine der folgenden Teela-O-MLY Videospiele besessen, gespielt, gesehen oder Kenntnis von ihrer Existenz gehabt: Teela 1-{max.version.fx}, eine beliebige Version von Super-Teela-Land, Teela Kong, PAC-MLY, Kingdom of O-MLY, sowie sämtliche andere Spiele mit dem Namen, einem Teil des Namens (inklusive einzelner Buchstaben) sowie eines implizierten Bezuges auf den Namen Teela-O-MLY.
  • der Klon hat innerhalb der letzten 24 Stundenzyklen Nahrung, Getränke, Medikamente oder anderes zu sich genommen, oder Luft geatmet, geschnappt oder auf andere Weise mit Luft inner- oder [*aus Sicherheitsgründen gelöscht*]halb des Alpha-Komplexes Umgang oder Hautkontakt gehabt oder ist mit besagter Luft auf beliebige Weise in Beziehung gestanden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ok, ja, ich benutzte immer noch das alte Regelwerk…sollte aber größtenteils kein Problem sein.

Die Textur der Linse (Türspion) ist leicht korrigiert von mir und im Original von cgtextures.com. Die Schriftarten sind, u.a., Lastwaerk von John Aakerlund, und mindestens noch eine Freeware, wo ich jetzt den Namen nennen sollte, aber … ist weg! Such, such…  Ah, Neuropol X Free! Von dies hier! Und jetzt erklär mir mal einer warum Gimp den Font erkennt, aber Open Office nicht… ?

Egal.

Zum Thema Diashow: Geht natürlich mit dem in Windows (zumindest bis XP) installierten Bildschrimschoner Diashow, aber ich benutze gPhotoshow, weil der zwei verschiedene Monitore mit zwei verschiedenen Bildern versieht… cool!

So, dann voraussichtlich morgen Klone verheizen und Mr. Bubbles testen. Mit dem alten Regelwerk. Kenn ich ja nix.

BDD

ER