Battletech auf der Terrasse

Am Samstag haben wir endlich mal wieder Battletech gespielt. Wir haben zwei Teams mit 2-3 Spielern mit je 4 Mechs, 4 Panzern (Yeah! Meine Brigade Models Neosovjets kamen zum Einsatz!) und jeweils einem VTOL (von Dark Realm), einer Funkbasis und einem Geschützturm gebildet.  Ziel war es, den gegnerischen Funkturm auszuschalten. Olli und Alex spielten zuerst gegen Nico (Ollis Neffen) und mich und wir würfelten die Mechs quer durch Clans und Innere Sphäre und Techlevel einfach zufällig zusammen. Ich hatte einen Direwolf (Daichi gefällt mir besser vom Klang… hehehe) und so einen selbstgebastelten 25 Tonnen Totbleever von Olli… mit der modifizierten Mini eines Black Hawk und zwei tollen Flammern (WTF, Olli?). Torsten stieß später zu uns mit einem neuen Mech dazu… wobei wir auswürfelten, für wen er Partei ergriff. Gleichzeitig haben wir gegrillt und uns später sehr über das Dach über der Terasse gefreut…

Es lief etwas zäh an (So zäh das wir jeweils 2 der Panzer wegnahmen nach der ersten Runde), mit Grillen und Regelnachschlagen und so weiter, aber je später der Abend war, desto flüssiger wurde es. Naja, wahrscheinlich hätten einem echten Battletechcrack die Haare zu Berge gestanden… Drei Uhr morgens hatte das bessere Team trotz zumindest gefühlter Tonnageunterlegenheit gewonnen. Ratet mal.  Der Hammer war, das Nico mit seinem kleinen Mech die meisten Abschüsse zu verzeichnen hatte (Abstauber!) und sich außerdem mit dem gleichen Mech öfter auf den Rücken legte als eine Nutte auf St.Pauli (Harhar! Im Ernst, sein durchschnittlicher Pilotenwurf war 4 oder was).

OK, wir spielten natürlich auf Ollis Supergelände. Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der weiß Grundierte ist Nicos, auf dem Rücken, so wie er das Spiel beendet hat… wie auch sonst.

Ich glaube, Hauptgrund für unseren Gewinn ist die Zögerlichkeit von Alex, der seinen stärkeren Mech zu zaghaft einsetzte, und allgemein eine zu defensiv ausgerichtete Strategie der Loooooooser (*Hust*). Die Panzerung des linken Torsos meines Dire Wolfs, z.B., war restlos weg…

Demnächst müssen wir mal wieder Full Thrust spielen, bzw. ich hab da noch den Entwurf eines Rennspiels auf dem Rechner, diesmal etwas mehr Änderungen als beim letzten Mal… und Pappbastelarbeit. Mal sehen.

Mutant Future Hack will auch noch weiterbearbeitet sein. Morgen Spieleabend. Alles ist Gut.

BDD

ER

Werbeanzeigen

Imagination des Grautals im eigentlichen Sinne. Full Thrust.

Ich habe gestern etwas mit meinem Graphic Tablet herumgespielt um mir ein Bild der Kampagne zu machen. Wie ich bei den Zufallstabellen schon bemerkte, hatte das Setting irgendwie einen Schuß Western abbekommen – wie in Cowboys. Also habe ich versucht, einen Trimmreiter darzustellen. Die Idee war etwas Western mit Mittelalter oder Renaissance zu mischen. Interessanterweise kam dabei etwas heraus, das irgendwie zu speziell scheint, um den normalen Trimmreiter darzustellen:

Und ja ich weiß, die Pose sieht irgendwie merkwürdig aus – aber erinnert mich an diese extrem gekünstelten Wandgemälde wie dieses hier. Irgendwie ist da gar nicht so viel Cowboy mehr übrig, sondern ziemlich viel Landsknecht. Als NSC kann ich den auf jeden Fall benutzen. Aber als alltäglichen Bauern? Zurück ans Reißbrett. Vielleicht erstmal ein paar Bruegel anschauen zur Inspiration…

Anderes Thema: Full Thrust Schiffe sind da… nach rundbummelig 4 Wochen. Inklusive Entschuldigungszettel, das es so lange gedauert hat. GZG erneuern offensichtlich ihren Webshop und erhöhen die Preise. Da hat sich das Bestellen ja doch noch gelohnt. Jetzt, denke ich, habe ich für meine Zwecke erstmal alles was ich brauche an Schiffen… Bilder später, aber nicht sooo spät, denn ich bin schon dabei. Malemalemale.

BDD

ER

Minis – Full Thrust und Otherworld Miniatures und … Trolle an sich

Ok, nach längerer Pause hier mal wieder ein paar Bilder.

Dieses Bild habe ich von meinen frisch bemalten GZG-Frachtern (Ich glaube FSE) und einem Terran Escort von Firestorm Armada vergimpt:

Naja, ich muß nochmal ordentliche Fotos machen… neue Minis sind auch in der Röhre…

Ich habe mir noch ein paar Minis von Otherworld – Voilá der Othyugh (osä…):

und eine Handvoll Riesenegel. Muß mal schauen ob ich irgendwo im Netz oder so Pathfinderwerte finde oder ob ich die noch „Verstatten“ muß:

Vrock und Rostmonster sind noch in der Mache. Hm, die Egel könnten noch ein bißchen Arbeit im Mundbereich vertragen, einfach ein Wash mit Blut Rot… Naja.

Dann habe ich sämtliche Trollminis die ich so habe mal zusammengestellt:

Erstmal Plastik von WotC:

Ein Mountain Troll und ein Ice Troll – Oder Bergtroll und Eistroll… (und staubig…)

Dann zwei unterschiedliche Minis:

Ein Cave Troll von der Legendary Encounters Reihe von Reaper – gefällt mir recht gut. Und den anderen habe ich so bemalt auf’m Flohmarkt gekauft. Senf. Vielleicht bemal ich den nochmal neu…  Sieht für mich irgendwie nach GW aus, aber untendrunter steht irgendwas Unentzifferbares. Aber jetzt kommen die wirklichen Schätze:

von Otherworld Miniatures und 100% (A)D&D… so cool!

und da ich noch einen Kopf über hatte, habe ich selber mit green Stuff einen Körper gebaut…  naja, auf dem Tisch ist das nicht ganz so schlimm anzusehen:

Naja, aber ich finde der Kopf reißt das ziemlich raus…

Und noch einmal alle auf einmal:

Alle meine Trolle, naja, den Mountain Troll habe ich zweimal, aber einmal reicht ja wenn sie beide gleich aussehen…

Und dadurch das sich die aktuelle Kampagne dem Ende nähert beginnt demnächst die Oldschooligere PFkampagne – und mit dem ersten Spieltesten werde ich dann immer noch weiter am Dokument für Oldschool-PF arbeiten – das wächst und wächst… hoffentlich lädt das dann wenigstens EINER runter… allerdings hat in letzter Zeit mein Bloggen drunter gelitten. Ich verspreche nichts, aber hoffe, das ich hier wieder mehr posten werde. Ich hab die Idee einen Zufallsgenerator für Gerüchte zu entwickeln. Der ist natürlich zwangsweise an die Kampagne gebunden, aber wahrscheinlich dann recht einfach mit den Daten zu füttern, die man selber hat (und ich spreche hier nicht über ein Programm, sondern über eine handvoll Tabellen, natürlich…;))

Das war’s für heute

BDD ER

Battletechgelände von Olli und gemischtes Zeug

Puh! 20+ Tage schon keinen Beitrag mehr? Wie die zeit vergeht. Naja, egal, INHALT:

Olli hat zu viel Zeit und vorletzten Samstag haben wir das Bespielt:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

SEEEEHR cool, Olli! Wir haben zwei Teams gebildet Henning und Olli gegen Torsten und mich (unterstützt durch Kinderarbeit, Torstens Brut Tjark hat zwischendurch gewürfelt). Und es hat Spaß gemacht. Jedenfalls bis ich meinen gelben … äh… Mech (das kommt davon wenn man sich soviel Zeit läßt mit dem posten) durch glücklichen Kopfschuß verloren hab – so ungefähr genau nachdem er das erste mal eingegriffen hat… ;_;  Außerdem ist uns durch die schiere optische Größe gar nicht aufgefallen wie klein das Feld realtiv ist (nur etwas größer als ein Battletechplan…). Und wir unsere Ziele, den jeweiligen Turm des Gegners, schon viel früher unter Beschuß hätten nehmen können… Nächstes Jahr ist eine Gartenparty geplant – um noch größer aufzubauen. Olli war wirklich fleißig, genug Hexe hat er jedenfalls. Sein großzügiges Angebot seine aus Elektroschrott zusammengebauten Full thrust Raumschiffe anzumalen mußte ich aber ablehnen – zuviele eigene Minis in schnödem Silberlook!

Und ich werde noch wieder mehr posten -versprochen(!), ich habe nämlich zumindest morgen noch ein bißchen Zeit und eine Idee… für die Grautalkampagne.

Bis Denn Dann Wann Auch Immer (Höhö)

Euer Rorschachhamster

Pathfinder und rote Box/FT und BT

Gestern hatte ich kurz das Spielerhandbuch aus der roten Box in der Hand (also, der Mentzer-Übersetzung von FSV) und las ein wenig in den Klassen, um Ideen zu haben wie ich die Grautalkampagne etwas oldschooliger im Ton machen könnte. Interessante Textpassage Nummer 1:

In D&D besitzen die Menschen – wie im richtigen Leben – ethische und theologische Überzeugungen. Doch diese Überzeugungen selbst werden im Spiel außer acht gelassen. Wir gehen davon aus, das alle Charaktere sie besitzen; auf das Spiel haben sie jedoch keinen Einfluß. Sie können wie Essen, Schlafen und Trinken stillschweigend vorausgesetzt werden. Überzeugungen sollten nicht mit ins Spiel einfließen.

Boah. Allerdings sind wohl Überzeugungen jenseits der drei Gesinnungen gemeint, was vorher angesprochen wurde – trotzdem, schon sehr gamistisch diese Attitüde. Mir zu gamistisch. Einfach zu sagen: „Ich bin ein Kleriker!“ und noch nicht mal den Namen der Gottheit und vor allem dessen grundsätzliche Rolle im Kosmos (Meeresgott z.B.), das wäre mir zu flach. Vor allem wenn unter Waffen steht, das er sein Glaube es ihm verbietet Waffen mit Schneide zu benutzen, was schon wieder sehr speziell ist, aber aus der rein gamistischen Perspektive der Balance durchaus Sinn macht… aber ich will ja eben nicht Oldschool spielen, sondern nur Oldschoolig… ;). Hier die Interessante Textpassage Nummer 2:

Eine ausschließlich aus Kämpfern bestehende Gruppe würde wahrscheinlich die meisten Abenteuer überleben – auch solche wo Zauberei nützlich wäre.

Da bin ich mir jetzt aber nicht sicher ob der Autor/Lektor (Frank Mentzer wahrscheinlich) da eine etwas zu positive Sicht des Kämpfers auch im alten D&D zeichnet. Gerade in niedrigen Stufen konnte so ein klug eingesetzter Schlafzauber schon der Matchwinner sein und wesentlich effektiver als ein Haudrauf, wenn auch nur einmal am Tag – auf der anderen Seite reizt es mich sofort eine Abenteurergruppe nur aus Kämpfern mal in Aktion zu sehen. Mit den Möglichkeiten, die man in Pathfinder zur Spezialisierung hat, wäre das bestimmt ein kompetenter Haufen…

Interessante Textpassage Nummer 3:

Bei D&D gehören alle Diebe einer Organisation an, die die „Gilde“ genannt wird.

Alle! Diebe! Einer! Organisation! Wow! Das ist jetzt Fakt in meiner Kampagne. Die Gilde, eine ungeheur machtvolle, wenn auch von Intrigen geschwächte Organisation. Mafia². Hehler – Gilde. Taschendiebe – Gilde. Einbrecher – Gilde. In allen bekannten Ländern. Und auch in unbekannten Ländern (Überall, halt). Und wehe der Abenteurergruppe, die der Gilde auf die Füße tritt. Gildenmitgliedschaft ist relativ günstig (10% aller Einnahmen klingt gut) – aber je mächtiger man ist, desto sicherer wird man in die eine oder andere Intrige gezogen, selbst wenn man es nicht will. Als Schurke sollte man sich gut stellen mit der Gilde – denn auch das Öffnen von verschlossenen Türen in einem uralten Verließ gilt für die Gilde als Arbeit in ihrem Interessenkreis… und mit gebrochenen Fingern (oder ohne Finger) knackt es sich nicht gut.

Völlig anderes Thema: Am letzten Sonntag haben wir eine kurzes Rennen Full Thrust gespielt. Eine Kurvenreiche Strecke, die abzufliegen war. Die besonderen Regeln war, das der Fuß des Raumschiffs keinen Kontakt zu den Hindernissen haben durfte, sonst sackte der Schub sofort auf Null und man mußte einen Treshhold-Check für alle Systeme machen. Und wenn zwei Raumschiffe sich trafen (Am Ende eines Zuges), dann wurde ihre Geschwindigkeit um ein Viertel reduziert – nachher haben wir das noch verschärft indem wir sagten, neue Ausrichtung wird mit W12 ausgewürfelt. Kam prompt nicht mehr vor… hm. Achso, die Waffen waren nur einmal abzufeuern, was aber im nachhinein doof war. Fast ein Start-Ziel-Sieg für mich, wobei wir nur 2 Runden flogen. Wenn wir das nochmal machen sollten, dann nach den normalen Waffenregeln und mit einer Reparaturschleife, die Zeit kostet aber Kästchen repariert.

Hier mal die Strecke:  

Wie man sieht war keine große Vorbereitung nötig. Einfach alles was bei drei nicht auf den Bäumen war auf den Tisch geknallt und gut. Die Dreiecke links und rechts waren die Schußbereiche von Autokanonen (Dargestellt von einem fußlosen Navajo der American Republic von Brigade Models und einem Plastikmech von em4. Der Navajo liegt übrigens auf einer Papierbauwendeltreppe, die ich designt habe…), die auf jedes Schiff ballerten, dessen Bewegung in ihnen endete – hatten aber keinen großen Effekt.

Und zu guter Letzt noch zwei Bilder von Ollis Bastelarbeit, die wir demnächst bebattletechen.

Der Mech ist auch einer von den Billigen von em4. Aber, Dammich!, die Fotos werden der Wirkung in echt nicht ganz gerecht! Hat sie aus Plastik bzw. Holz zugeschnitten und dann mit normalen Eisenbahngraß beflockt. Die kleinen Bäumchen hat er billig bei ebay geschossen und Drei am Rand (wie hier abgebildet) bedeuten leichter Wald, sechs Schwerer… Freu mich drauf

So das reicht jetzt erstmal.

BDD

ERSH

Cthulhu Now, Full Thrust Schiffe und Blogs

Letzte Woche habe ich für meinen aus England angereisten Kumpel Lutz (und den üblichen Verdächtigen) mal wieder Cthulhu Now geleitet – und bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis, zumal das Ganze ziemlich improvisiert war, basierend auf diesem Zitat:

Andere sagen: Als das Griechische Heidenthum im Morgenlande zerstört worden, da ist ein Schwärm Heiden, welche den Jupiter Ammon am höchsten verehrt und nicht von ihm hat lassen wollen, in diese Gegend gekommen, allwo sie ihrem Abgotte ein neues Heiligthum erbauet, sich rings umher niedergelassen und befestigt, und diese Stätte Hammonsburg genannt haben. Und davon rührt der noch heut zu Tage übliche Name der Stadt Hammonia her, welcher absonderlich gern von den Poeten gebraucht wird. Als Kaiser Karl der Große aber gekommen ist, da hat er diesen Götzendienst gänzlich abgeschafft, die christliche Lehre eingeführt und einen Dom nebst fester Burg dazu gebauet, den alten Namen aber hat er gelassen.

Zu finden auf dieser schnuckeligen Website aus dem kleinen, kotelettförmigen Land an Deutschlands Hinterteil.

Ein besonders MAchtvoller Zauber (sic!), der die Charaktere in zwei Lager spaltete (die einen wurden immer fröhlicher je näher sie dem Ziel kamen, die anderen im Gegenteil) und starke Illusionen die alle teilten. Führte zu schönem Rollenspiel. Dann kamen sie am Ort des Geschehens an und sie entdeckten in Ohlsdorf immer tiefer liegende Gruften mit Mumien in Sarkophagen und Särgen… und es passierte so gut wie nichts außer zuschlagenden Türen und geheimnisvollen Spuren im Schnee… Lutz ging so weit (ohne Vorwarnung an die anderen Spieler) einer Mumie den Kopf abzuschneiden (-/1 STA – Verlust, bitte) nur damit irgendwas geschieht. Das Finale war dann, nach gewolltem Mord eines freiwilligen Opferkultisten ein von meiner Tochter entworfenes Ungeheuer (OK, und von mir etwas Cthulhufiziert) mit u.a. 12 Schlitzaugen, blauem Fell und je Bein 40 Zehen… Da ging es dann zu Ende und alle, die noch konnten, liefen einfach davon 🙂 Das kommt davon wenn man nicht mal den grundsätzliche Büchereibesuch macht und sich auf sein Internethandy verläßt…

Das Beste war für mich dieser langsame Aufbau von Spannung – die In-Game-Diskussionen ob man denn die nächste Tür doch noch öffnen soll oder nicht – köstlich. Da stank das Finale etwas ab gegen – auch wenn ein SC ausgeweidet wurde… etwas mehr Grusel und weniger Horror wäre wahrscheinlich noch besser gewesen, aber ohne Zeit zum Vorbereiten und vor allem Überdenken, bin ich auch etwas stolz auf mich… denke, das machen wir mal wieder (spätestens wenn Lutz zwischen den Tagen wieder im Lande ist…)

Dann habe ich mir noch von GZG einen Booster mit vier Handelsschiffen und ein paar Begleitschiffen der ESU gekauft, um mein wildes Kampagnenspiel zu unterstützen – aber die ESU-Schiffe gefallen mir in Natura besser als alle anderen bis jetzt. Naja, wenn ich Geld über habe… Außerdem brauch ich dringend richtig große Schiffe… auch wenn ich zur Not improvisiere, da kenn‘ ich ja nix.

Und nicht zuletzt habe ich meine Links im Allgemeinen neu geordnet und im speziellen bin ich jetzt Teil der Deutschen Rollenspielblogs.

Einfach nur mal so

Euer Rorschachhamster…

Full Thrust Kampagnenspiel

Heute spielen wir zum dritten Mal eine von mir grob hingeworfene Full Thrust/Battletech Kampagne. Die Regeln habe ich, grob basierend auf den Regeln von  Tycho, entworfen und es dreht sich um das Errichten von Kolonien und dem Erlangen von Ressourcenpunkten.

Besonderheiten sind folgende:

Es wird nach den Cross Dimension Regeln gespielt, aber es gibt keine Einschränkungen, welche Schiffe ein Spieler herstellen kann – es handelt sich um eine Kampagne außerhalb der normalen Full Thrust Galaxis/Kontinuität.

Jeder Spieler kann sich in Rahmen dessen, was er erforscht hat, jedes Schiff bauen (Entweder bekannte Designs oder auch völlig eigene mit dem Ship Builder, da wird dann eine einigermaßen passende Miniatur genutzt). Die Spieler müssen Technik erforschen, weil davon ausgegangen wird das sie von der Infrastruktur der normalen Welten abgeschlossen sind. Jeder Spieler stellt einen Megakonzern dar und jeder hat vor allem ein Ziel – so viele Planeten wie möglich zu kolonisieren. Jeder weiß wo sich Sonnensysteme befinden, aber der genaue Inhalt wird mit donjon’s Star System Generator erst generiert wenn das erste Schiff in ein System kommt. Diese Daten sind übrigens für alle ersichtlich. Die Spieler wissen außerdem, wo die Flotten des Gegners sind solange sie im Normalraum sind, aber wenn sie sich im Hyperraum befinden ist ihr Zielort unbekannt (wir notieren den Zielort auf dem Dateikärtchen, das die Flotte darstellt) und die genaue Zusammensetzung ist auch unbekannt (Die kann erst nach den normalen Regeln erfahren werden wenn man im gleichen System Schiffe besitzt).

Kolonien und Stationen werden gebaut, indem man erst Kolonie- und Stationsschiffe baut und diese an den Zielort manövriert. Die sind allerdings einfach zu zerschiessen – also sollte man eine gute Eskorte mitschicken, bzw. da wir spontan geregelt haben, das Stationsschiffe nicht landen sondern im System fliegen bleiben, bewachen.

Zu Battlemechkämpfen kommt es wenn eine feindliche Kolonie übernommen werden soll… was bis jetzt noch nicht stattgefunden hat – aber meine Kolonie ist schon von zwei Commandos und 4 unterschiedlichen Infanterieplattoons bewacht…

Alle 7 Tage ist Zahltag und alle 5 Tage geschieht ein zufälliges Ereignis…

Dann gibt es noch die UNSCN, die Staatsmacht, die langsam aber sicher ihren Einflußbereich ausdehnt und kämpferische Aktionen auf ihrem Gebiet mit Gewalt oder auch mit Sanktionen unterbindet…

Bis jetzt lies es sich langsam an, allerdings habe ich heute ernsthafte Vergeltungsschläge zu befürchten, weil ich a) eine Station von Kai ins Nirwana gepustet habe und b) Hennings Station übernommen habe, nachdem die nur noch einen Strukturpunkt über hatten… alles Dank meiner treuen X3 Brueghel (Lützow Class).

Die Regeln, das Sternensystemblatt, eine Firmenübersicht, eine Zeittabelle und die Karte (Ja, sie wurde halbiert, als uns klar wurde wie lange die Kampagne dauern würde, wenn wir die ganze Karte bespielen – aber ich war zu faul die Nummern neu zu machen) dürfen gerne für den privaten Gebrauch (ODT und ein JPG) runtergeladen  werden. Full Thrust ist von Ground Zero Games und hier ohne Erlaubnis benutzt, genauso wie Battletech von Cataclyst Game Labs. Denke, das geht in Ordnung.

Bis denn

Euer Rorschachhamster, bald Imperator Rex dieses Sektors…Muahahahahahah!