Librivox.org und die Antike

Librivox ist eine Seite auf der Leser selbstvorgelesene urheberrechtsfreie, gemeinfreie Texte stellen. Da kann man jede Menge finden, vor allem natürlich auf Englisch, aber es gibt auch einiges auf Deutsch. Die Qualität schwankt dabei von sehr gute Hobbyaufnahme bis zu, leider, „Wie soll ich das anhören?“

Als ich diese Website zum ersten Mal endeckt habe, war ich entzückt, als ich einige alte Übersetzungen aus der und Texte über die griechisch/römische Antike sowie anderer historischer Texte fand, als alter Lateiner und so. Umso größer war meine Enttäuschung, als ich diese Titel, die ich schon runtergeladen hatte anhörte, die alle von einem Vorleser mit dem Namen „redaer“ stammten:

Ein langsames, überbetontes, unglaublich merkwürdig unmelidiöses Machwerk nach dem anderen –  unglaublich. Niemals wurde so ein Text vorgelesen. Warum sich die Mühe machen, wenn man es auf eine Art und Weise macht die das anhören unmöglich macht?

Allerdings, wenn man die Texte mit anderhalbfacher Geschwindigkeit oder sogar doppelter abspielt, kann man sie sich anhören (das Unmelidiöse bleibt, aber naja, man kann sie sich anhören). Sie sind aber, wohlgemerkt, auf einfacher Geschwindigkeit aufgenommen… Warum? Ich weiß es nicht.

Naja, es freut mich aber, das ich diese Texte jetzt doch anhören kann – was ich gerne so nebenbei mache. Denn Dante und Seneca und die Illias sind sehr cool. Und so doch noch anhörbar, wenn auch nicht wirklich gut. Geschenkter Gaul und so.

bdd

er

Advertisements

Loot – Eine Handvoll Kurz- und Kürzestrezis

Mal sehen, was habe ich denn so neu?

– The Great City Kampagnenhintergund für Pathfinder von Erlkönig aka Mario Truant.

Ein Stadthintergrund, im Original schon etwas länger unterwegs von 0one games, mir etwas zu „liebes“ Feeling, wenn man die angedachte Geschichte einer besetzten Stadt bedenkt. Falls ich das leite (hängt davon ab in welche Richtung die SC in der Grautalkampagne wenden) wird das etwas aufgepeppt… Jedenfalls viele Ideen und NSC-Statblocks zum klauen. Yay! Aber ein paar Übersetzungsschnitzer… nicht viele.

– Carcosa von Lamentations of the Flame Princess

AH! Ein Hexcrawl voller abartiger Hexerrituale mit Menschenopfern (und das sind noch die Harmlosen), und noch mehr flair. Nicht sehr einfach für Pathfinder zu nutzen, aber eigentlich habe ich noch vor die verschiedenen Rassen der Menschen Pathfinderkompatibel auszurüsten… eigentlich… Wenn ich jetzt noch eine Deutsche Übersetzung für Dolm, Jale und Ullfire hätte.

– Isle of the Unknown a.a.O.

Und noch ein Hexcrawl von Raggi verlegt, mit Geoffrey McKinney vom gleichen Autor wie Carcosa. Diese Insel ist ab sofort Teil meiner Kampagne, trotz aller Konvertierungsprobleme. SEHR geile Darstellung der Magier, jeder und jede mit einer vollen Seite Bild, die mich stark an Jack Vances Lyonesse erinnert, u.a.. Und dann noch die Monster, jedes einzigartig, und jedes mit eigenem Bild. Creepy Cool Gonzo. Irgendwie Mystisch. Fast zu Schade, um darauf Abenteurer loszulassen… STATUEN!

– Monsterhandbuch II von Ulisses

Ja, muß. Auch wenn ich mir ziemlich sicher bin das ich die Übersetzungen von Ultimate… nicht brauche, weil ich auf absehbare Zeit GRW pur spiele, Monsterhandbücher sind schön zu lesen, und sowieso immer gut. Zuerst habe ich gedacht, die ganzen Externare sind für mich überflüssig, aber vielleicht ist es mal an der Zeit den Grautalkosmos etwas anzudenken, jenseits von: Jeder Gott geht! Vielleicht auch gerade nicht…  Oh, und auch wenn ich eigentlich vorhatte den Inhalt des CToH zum Standard zu machen (Wer zuerst kommt, malt zuerst und so), habe ich doch den Höhlenfischer aus dem MHB II genutzt – einfacher Grund: Er ist in der Database des Combat Managers von Kyle Olson. Tut mir leid, CToH.

– Loviatar #6

Auch wenn Christian leider keine Pathfinderregeln mehr spielt, und deswegen keinen Inhalt dafür mehr reinschreibt, wie noch in den ersten 3 Ausgaben, ist sein Fanzine mit WoD und In-einem-Hex-crawlcontent und GURPS-Sachen und CoC-kompatiblem BRPG irgendwie… so cool. Ich meine ein echtes Fanzine mit Klammerheftung und schwarz-weiß (oder eigentlich schwarz-blau?) Pappcover. Und außerdem kriege ich gerne Post aus Kalifornien. Die letzten beiden Ausgaben hatten jeweils ein Hex en detail beschrieben, und was ich höre geht es so weiter in Nummer 7. Sehr cool. Auch sein Blog ist zu empfehlen.

Das Mysterium der Zeit von Monaldi & Sorti

Endlich mal (wieder, was die beiden angeht) ein intelligenter historischer Roman. Wer sie noch nicht kennt, einfach mal irgendwas von ihnen lesen. Etwas humanistische Bildung hilft. Auch wenn ich als abgebrochener Archäologe etwas skeptisch bin, was den Anhang angeht, seine eigenen Absolutismen zu überprüfen ist nie verkehrt. Das nennt sich Wissenschaft.

und last-but-not-least:

Isländersagas aus dem S.Fischer Verlag

Ich hatte hier ja schon mal auf die freien Übersetzungen im Netz verlinkt. Dies sind 4 Bände und Anhangband im Schuber… *sabber* Erste Saga endet so: Streit um Frau, beide wollen sich schlagen, der Thing verbietet Hjolmgang auf Island, ab nach Norwegen, irgendwann treffen sie sich, beide tot, Frau weint. Hach, das nenne ich Literatur! Und Futter für jede etwas wildere Kampagne.

Das war’s erstmal. Wie gesagt es stockt.

BDD

ER

Archäologie etc.

Ok, dieser Link ist ein muß für jeden deutschen Rollenspieler der seine Kampagne mit ein bißchen Realität aufpeppen will oder auch nur Anregungen sucht.

Von da bin ich hierhin gekommen, Schatzfunde gibt es ja nun im wirklichen Leben nicht sooo oft, und hierhin. Da findet sich ’ne Menge was man verwursten kann, sei es als Anregung für die Fantasiekampagne oder für CoC. (Oder Meinetwegen auch Shadowrun oder Savage Worlds oder…) 

Bis dann, Euer Rorschachhamster.