Barde für LL – äh, nee, da gibt’s schon was…

Ja, im Gegensatz zum Hexenmeister war gleich der erste Treffer für einen Labyrith-Lord-Barden ein Volltreffer.

Schon 2014 hat Michael von den Lizard Man Diaries einen schönen Barden geschaffen.

Ich würde nur drei Dinge ändern: Einfacher und lustiger wäre die Möglichkeit, Elfen- und Magierzauber zu wirken auf 10% pro Stufe bis Maximal 80% auf der 8. ändern – das ist auf niederen Stufen, je nach Zauberfehlschlagstabelle, ein eher riskantes Unterfangen, gibt aber etwas mehr Möglichkeiten. Dann würde ich bei Zaubern, die das brauchen, anstatt daß die Befehle von Gefährten kommen, diese gereimt gesungen werden müssen. Je nach Güte gibt es einen Bonus oder Malus auf den RW des Gegners… und ja, auch zu Blasinstrumenten kann man singen, wenn man im passenden Rythmus das Instrument absetzt und wieder ansetzt… find ich jedenfalls. Und drittens würde ich klarstellen, das der Barde mit einem zufälligen Lied/Zauber beginnt.

So, dann sind noch 5% aller Schriftrollen Bardenlieder, mit Notation und so. Kann er mit einem erfolgreichen Wurf auf seine Chance erlernen, Elfen- und Magierlieder zu wirken. Oder die Schriftrolle einfach benutzen, wodurch sie zerstört wird, aber spielen muß er das Lied dann trotzdem.

Schon hat er eigene Schätze. 😉

Im AEC können Elfen, Halbelfen und Menschen Barden werden und zwar alle grenzenlos. Weil es halt passt.

BDD

ER

 

Hexenmeister für LL

Ja, ich wollte einen Hexenmeister für LL entwicklen, da ich keine Version in den Weiten des Web gefunden habe, die für mich ähnlich wie der Hexenmeister in PF funktioniert. Also, eine Art Magier, der anders, aber die gleichen Zauber wirkt. Es sollte sich zumindest so anfühlen wie ein PF-Hexenmeister.

Nun, in Pf hat der Hexenmeister ja den Nachteil einer geringeren Zauberliste ohne Wechsel, und eines langsameren Zugriffs auf höherstufige Zauber. Die Zauberliste fand ich knorke, aber das zweite fand ich in einem Rollenspiel, wo er damit allein stehen würde, irgendwie… Meh. Außerdem fand ich die Zauberslot-Extratabelle auch unpassend. Also, einem zauberfähigen Charakter ein Extraslotsystem aufzudrücken ist für mich irgendwie nicht sehr LL, zumindest, wenn nicht sowieso nicht sehr Oldschool…

Es ging also um Ressourcenmanagement, und da eine der Hauptressourcen des Spieles ja die TP des Charakters sind, und der Fluff ja von einer engen Verbindung der magischen Macht des Hexenmeisters durch sein Blut ausgeht… was liegt da näher, als TP irgendwie wichtig für den Hexenmeister zu machen?

Also habe ich eine sehr abgespeckte Zaubertabelle erschaffen, was die Anzahl der Zauber angeht, unter der Prämisse, das ein hochstufiger Hexenmeister irgendwann alle Zauber auf der Zauberliste kennt. Aber diese Zauberliste ist halt sehr kurz. Allein schon deswegen, weil auch die Magierzauberliste in LL natürlich nicht sehr groß ist… selbst wenn man das AEC hinzunimmt. Allerdings kann der Hexenmeister willentlich Schaden hinnehmen um diese wenigen Zauber öfter zu wirken, als er nach der Tabelle kann… mit der Mindeststufe, die er haben muß, um einen Zauber zu wirken als TP Schaden… und als ich das hier schreibe, fällt mir etwas auf… Zufällige TP wären viel, viel besser. Also, Zack, geändert. Jetzt kann der Hexenmeister noch versuchen, einen Zauber zu wirken, der potentiell 1W8 Schaden macht, auch wenn er nur noch 4 TP hat… bzw. noch versuchen, diesen auch zu überleben… 🙂

Damit das nicht zu mächtig wird, und um die Klasse etwas einzuschränken, funktioniert diese Fähigkeit an einem bestimmten Tag nicht mehr, sobald man magische Heilung erhält… Fluffig steht das in der Datei. Das zwingt den Hexenmeister u.U. gefährlicher am Abgrund zu wandeln, als mancher andere Charakter. Übrigens bekommt der Hexenmeister auf der 2. Stufe keinen Zauber hinzu – aber normalerweise erlauben ihm die höheren TP zumindest seinen einen Zauber mehr zu wirken… selbst bei 2 TP hat er immer noch die 50%-Chance das zu überleben (bzw. was auch immer 0 TP bei dir bewirkt, ich weiß gar nicht die offiziellen Regeln bei LL, aber ich denke mal null gleich tot).

So, die Zauberlisten hängen vom Drachenblut des Hexenmeisters ab – und ich habe eine Liste für jeden der sieben Drachen im Buch erstellt, plus eine Kategorie „Gemischt“, bei der alle Zauber auf der Liste zufällig ausgewürfelt werden… He! Ohne die anderen Metallischen Drachen aus dem AEC. Ein echter Pro würfelt sein Blut eh zufällig mit dem W8 aus… 😉

Dann noch jeweils ein paar Zauber extra für das Nutzen mit dem AEC, und halt das Menschen unbegrenzt, Halbelfen bis zur 10 und Halborks bis zur 6. Und Halborks obwohl eine der Vorausstzungen CHA 9 ist, aber es geht halt ums Blut, und das können Halbelfen und Halborks ja auch haben, wenn Menschen vor allen Dingen Hexenmeister sind. Bei der Basicvariante sind ja alle Menschen.

Ja, dann noch ein bißchen das und dieses. Ich denke man kann das auch für viele andere OSR-Systeme so oder ähnlich übernehmen.

Schaut es euch halt mal an:

LLHexenmeister

Bis denn dann

Euer Rorschachhamster

 

 

Gerüchtebaum

Nur so eine Idee aus dem morgendlichen Topor heraus…

Gerüchtetabellen sind ja nützlich, die Sc fragen herum und werden dafür mit zweifelhafter Info belohnt… nun schön. Allerdings… ist ein Gerücht schon per definition ja nichts genaues, und noch wichtiger, etwas das man, je pikanter es ist, nicht mit jedem teilt… Also dachte ich im Halbschlaf so an eine Art Gerüchtebaum – je tiefer und intensiver das Verhältnis mit dem NSC ist, sei es über den Abend hinweg über diverse Alkoholika oder andere Rauschmittel oder gar beim Austausch von Körperflüssigkeiten, oder der Händler zu dem man seid der 1. Stufe immer geht, weil er diese leckeren Reisküchlein mit den Riesenspinneneiern verkauft – desto höher und weiter klettert man am Gerüchtebaum hinauf.

Der Stamm, also das erste was man hört, ist dabei relativ oberflächlich, die Äste, also zusätzliche Informationen, sollten schon mehr Details enthalten. Selbst wenn das Gerücht an sich falsch ist, können trotzdem interessante Details hier versteckt werden, und andersherum, die Aussage kann wahr sein, aber ein bestimmtes Detail trotzdem falsch.

Rein theoretisch kann man das natürlich beliebig fortführen, aber ich würde maximal drei Ebenen ins Auge fassen, das sind beim Minimum von 2 Verästelungen schon 4 Infos am Ende, die sich mehr oder weniger ergänzen oder widersprechen… ein Haufen Arbeit, das ist wirklich mein eigener Hauptkritikpunkt…

Gerücht 1

Ast 1.1

Zweig 1.1.1

Zweig 1.1.2

Ast 1.2

Zweig 1.2.1

Zweig 1.2.2

Gerücht 2…

So ungefähr.

Ich füll das hier mal für das Gewinnerabenteuer „Die Höhlen der Fäulnis“ aus, jedenfalls für das erste Gerücht, weil ich das Abenteuer recht gut kenne, aus offensichtlichen Gründen… 😉

Oh, Äh – Spoileralert? Falls du das noch spielen und nicht leiten willst, solltest du dieses Beispiel vielleicht nur überfliegen… andererseits ist das ein OPD, und wahrscheinlich wird der eh meist spontan eingeworfen, also…  und dann kennst du halt alle Einzelheiten, die man sich so erzählt über das Mädchen, vielleicht ist sie ja deine Cousine oder deine heimliche Liebe oder beides… 😛 Auch nicht so schlimm. Jedenfalls nicht in einem kleinen Inzestdorf… >_<

1 Ein junges Mädchen ist von einem etwas abseits gelegenen Hof verschwunden. Sie ist wohl mit ihrem Liebhaber abgehauen.

1.1 Ein junger Mann mit blondem Haar wird verdächtigt, den hier keiner kennt, der Vater hatte irgendwas gegen ihn – pockennarbig wie der war.

1.1.1 Sie sind nach Süden abgehauen, um zu heiraten, schätze ich – wobei ihre Mitgift beträchtlich war, aber die Liebe ist wohl wirklich stärker als Gold, manchmal.

1.1.2 Der Junge war auch irgendwie nicht ganz koscher, der Vater liebt seine Tochter, er würde sicherlich einiges springen lassen, um sie zurückzuhaben. Bestimmt bekommt er bald einen Lösegeldbrief.

1.2 Sie hatte immer schon die Vorstellung Abenteurerin zu werden, und sich deswegen an diesen hässlichen Fremden rangeworfen.

1.2.1 Wobei sie keinerlei Sachen gepackt hat. Zumindest ihre Ersparnisse hätte sie ja mitgenommen, sollte man denken…

1.2.2 Was auch ziemlich unfair gegenüber Karl Junior vom Nachbarhof war, mit dem sie schon länger geliebäugelt hat… aber wenn einer bodenständig und nicht abenteuerlich ist, dann der Kalle.

Übrigens, der Witz ist, das sie nie mit Kalle was hatte, der also alles abstreitet, wenn er darauf angesprochen wird… ^_^

Ja, der Aufwand. Interessant finde ich das aber schon. Teil ein Bier mit einem Fremden und er erzählt die die Geschichte von dem verschwundenen Mädchen. Teil drei Bier mit Schuß und du erfährst schon etwas mehr, unter Umständen reine Spekulation, besauf dich königlich mit ihm und du erfährst noch mehr Einzelheiten – wenn du das Genuschel noch verstehen kannst in deinem Brand… 😉

Und wie man dem NSC diese Einzelheiten aus der Nase zieht, kann natürlich variieren. Interessant finde ich auch die Möglichkeit, die man jetzt hat, das andere NSC mit anderen Einzelheiten hervorkommen, u.U. aus anderen Zweigen. Kneipenschlägerei! ^_^

Und bei wichtigeren Sachen kann man ja noch mehr Äste und Zweige machen… also 1.1.3 oder 1.3 und so weiter.

Zur Darstellung ist vielleicht eine Tabelle besser mit weniger ausformulierten Infos? Ok, mal sehen ob ich den Aufwand scheue oder nicht… Das ist jedenfalls so eine Idee.

BDD

ER

Loot: Stonehell II, Undercity und Nod #16 und 17

Ah, ja, Lulu hatte wieder eine ohne Portoaktion. Ich hab die genutzt, und mir ein bisschen was gegönnt:

Ruins of the Undercity ist praktisch der erste Band zu den Mad Monks of Kwatoon, und Ja. Für Labyrinth Lord geschrieben, und für’s Solospiel, aber natürlich auch für Herren der Labyrinthe nutzbar… Höh. Einige Ideen sind sehr gut – die verschiedenen Läden mit zufälligem Inventar und Flair habe ich ja auch schon beim Nachfolger, den ich als Vorgänger erlebt habe, erwähnt… Und dann mußte ich noch nachschauen was zum Teufel Babuschs sind.

Via Wikimedia commons, dankeschön. Man lernt ja nie aus. Jedenfalls gibt es da einige Magische von… Sowieso, magische Gegenstände, Monster (von denen viele alte Bekannte sind, aus Notwendigkeit vom Oriejenaal transformiert, aber einige eben nicht) und Zauber und so.

Außerdem: Wenn diese Begegnung das Erste mal, dann dieses besondere Schwert, sonst dieses. Interessante Mechanik für’s Solospiel halt. Oder auch das Zauberbuch mit einem besonderen Zauber und Anweisungen für den Bau eines Necrophidius, das sobald man das erste mal einen gesehen hat, eine bestimmte %-Chance hat aufzutauchen. So Sachen halt. Sehr geil.

Stonehell Dungeon II: Into the Heart of Hell. Tja. Ich liebe die Funktionalität. Stonehell bleibt sich treu. An Übersichtlichkeit für’s Spiel gibt es kein besseres Abenteuer. Da kann sich manch einer eine Riesenscheibe abschneiden… Es ist minimalistisch in manchen Beschreibungen und man muß das mögen, aber die besonderen Orte werden ausführlicher beschrieben, und an Material wie Magische Gegenstände, Monster, Zauber überhohlt es locker das kleine Ruins – wobei das vielleicht unfair ist, wenn man sich die Seitenzahl anschaut. Es ist manchmal etwas trockene Dungeonkost, eben auch durch den Minimalismus bedingt, aber da das im Spiel wahrscheinlich sowieso viel farbiger rüberkommt… Super.

Tja, und langsam kaufe ich die NODs. #16 und #17. Das jetzt ist die Beschreibung von einem afrikanischen Hexcrawl, mit Dschungel und Steppe. Me Gusta. Lediglich, das in einem der beiden sehr viel Material für Mistery Men drin ist, Johns Superheldengedöns, was nun nicht so meins ist… Naja. Aber Hexcrawl ist super. Außerdem bedient er sich gerne in realweltlichen Vorlagen , was ich mag. Plus gemeinfreie Kunst richtig eingesetzt. Guckt auf seinem Blog vorbei.

Die drei/vier Bücher werden mich noch länger beschäftigen, da kann man ewig lesen. Nicht, das ich mich beschweren würde… 😉

Bis denn dann

Euer Rorschachhamster

Zwei neue LL-Monster

Ja. Damit ist schon alles gesagt. Die Illustration des Feuerfangs ist aus zwei Illustrationen aus Brehms Tierleben zusammengesetzt (Ausgabe von 1883, keine Ahnung wer die gezeichnet hat, ich hab mir nicht die Mühe gemacht, zu versuchen, die Signierungen zu entziffern… Abbildungsverzeichnis habe ich nicht gefunden). Wer mich auf Abbildungen für einen pilzzerfressenen Elfen in ähnlichem Stil hinweisen kann, Gemeinfrei natürlich, der sei willkommen die zu posten… Nackte Elfen der modernen Art sind aber im 19. Jhdt schwer zu finden… jedenfalls für mich. 😉

Also:

llkrokofischmonster

Feuerfang

BT: 120(40)e Fliegend

RK: 6 [14]

TW: 2+1

Angriffe: 1

Schaden: 1W4 + 1W6 Feuer

Speziell: Immun gegen Feuer, Empfindlich gegen Kälte

RW: Z1

Moral: 7

Gesinnung: N

EP: 59

Diese 3 e langen, fliegenden Wesen von der Feuerebene brennen mit heißen Flammen, die bei jedem, der sie berührt oder den sie berühren, 1W6 Schaden verursachen. Sie schwimmen durch die Luft wie Fische durchs Wasser, sind völlig immun gegen Feuer und erleiden doppelten Schaden durch alle Kälteangriffe.

Morastleute

BT: 90(30)e

RK: 7 [13]

TW: 1 (oder mehr)

Angriffe: 1

Schaden: 1 wie Waffe

Speziell: Sporenblut

RW: E1 (oder mehr)

Moral: 5 (12 in Pilzkammer)

Gesinnung: N

EP: 16 (oder mehr)

Diese Wesen gleichen schlanken Humanoiden, die bis auf unzählige Auswüchse und Pilzkörper überall auf ihrem nackten Körpern Elfen gleichen. Morastleute haben die normalen Fertigkeiten eines Elfen, aber die Pilzkappen und schwammigen Tumore, die sie bedecken, erhöhen ihre RK. Der Pilz in ihnen zieht feuchte, dunkle und abgeschiedene Orte vor, so daß die Morastleute in schlammigen Höhlen und den tiefsten Regenwäldern zu finden sind. Die Morastleute können ganz normal Zauber anwenden wie ein Elf, aber da ihre Zauberbücher normalerweise den feuchten Verhältnissen, die sie vorziehen nicht standhalten, bedecken sie die Wände ihrer Lagerkammern mit oft selbsterstellten magischen Formeln, insbesondere welchen mit Pilzthema.

Sporenblut: Alle Morastleute sind vollständig immun gegen die Auswirkungen von Pilzgiften und Sporen jeglicher Art. Sie machen sich dies zu nutze, indem sie z.B. durch Gelbschimmel laufen, um Verfolger abzuschütteln. Außerdem muß jeder, der in intensiven Kontakt mit dem Blut eines der Morastleute kommt, einen RW gegen Gift ablegen, oder er wird von den Sporen des parasitären Pilzes befallen. Nichtelfen verlieren jeden Tag einen Punkt Konstitution, bis Krankheit heilen auf sie gewirkt wird, oder sie sterben. Elfen verwandeln sich stattdessen nach einer Woche ohne Konstitutionsverlust in einen der Morastleute.

Tja, die Schriftart von den Überschriften ist Bruce Scaled.

Immer noch von einem Projekt an dem ich jetzt schon lange Arbeite und das wächst… ^_^

Bis denn dann

Euer Rorschachhamster

 

Diese Monster sind open gaming content nach OGL mit folgendem §15:

15. Copyright Notice

Open Game License v 1.0a (C) 2000 Wizards of the Coast, Inc.

System Reference Document (C) 2000, Wizards of the Coast, Inc.; Authors Jonathan Tweet, Monte Cook, Skip Williams, based on Material by E. Gary Gygax and Dave Arneson.
Labyrinth LordTM Copyright 2007, 2008, Daniel Proctor. Author Daniel
Proctor.
Labyrinth LordTM German Version Copyright 2009, Daniel Proctor.
Author Daniel Proctor. Translated into German by Thorsten Gresser,
Moritz Mehlem, Clem Carlos Schermann, Alex Schröder, Marcus
Sollmann, and Jörg Theobald.

„Zwei neue LL-Monster“ (c) 2017 Christian Sturke aka Rorschachhamster

Wormskin 1 und 2

Verdammt! Ausgabe 3 4 5 muß ich jetzt auch kaufen.

Ok. Gestern kamen endlich die Bücher zu den PDFs via RPGNowbestellung. POD, also geleimt mit Farbumschlag in Hochglanz, sehr gut. Auch wenn ich mir unsicher bin, ob mir eine traditionelle Zineheftung besser gefiele. Mir fiel auf, das die Bücher nicht aufeinandergleiten, aber das ist jetzt nicht mehr so. Vielleicht unentdeckte Miniklebreste oder durch den Transport zusammengebackt? Keine Ahnung.

So und dann hab ich mich ein wenig eingelesen, und bin begeistert. Alles LL, B/X und so weiter. Dreht sich alles um den Dolmenwood von Norman & Gorgonmilk, Hexkarte kann man hier kostenlos runterladen. Zwei Charakterklassenrassen im ersten Heft, einmal Mossdwarfs, als Pilzzwerge, die irgendwie mehr und mehr zuwachsen und so feenmäßige Sonderfähigkeiten haben, und Grimalkins, Katzenwesen die zwischen Gestiefeltem Kater, Normaler Katze und Grinsekatze hin und herwechseln, und zwar abhängig vom Spiel… Und dann eine Stufe brauchen um das nächste mal Wechseln zu können, oder so. Schon cool. Allein das. Voller Wert. 8 Euro irgendwas mit Porto.

Ein Bericht über die Pilze des Dolmenwoods inklusive W30 Pilztabelle, entweder mit Namen um eine Zeile auszulesen oder ohne Name jede Spalte einzeln auswürfeln. Mir ist auch noch aufgefallen, das man problemlos mit Zwei 30ern die Namen auch generieren kann, da die eh meistens so zusammngesetzte Worte wie „Alchemist’s Orb“ oder „Skullcap“ haben – Alchemist’s Cap oder Skullorb klingen jetzt auch nicht falsch. Mit Auswirkungen ohne Formelhaft zu werden. „Space Shrooms“. Fuck Yeah!

Und noch ein Monster. Wurzelwesen, passend zum Waldthema.

Das klingt jetzt nicht nach viel, ist aber mehr als manch ein PF-Splatbook, zumindest für mich.

Zweites Heft dann mit den ersten Hexfüllungen und einer W30 Gerichtetabelle, einmal gezuckerte Spatzenhirne mit Minzerbsen, bitte! 😉

Und dann mit einem Artikel über Psychodelic Compounds, analog zu den Pilzen…

Lankenshorn und die Hexbeschreibungen, inklusive Mutationen durch Ziegenmenschengene, und interessanten Orten… Ach, man muß nur einen Blick auf die Karte werfen um das zu sehen, was hier recht schön und ansehlich beschrieben wird.

5 oder 7 Monster, je nach Zählung. Zählt man die adeligen Langhornziegenmenschen, ihre dienenden Kurzhornziegenmenschen und ihre Sklaven als einen Eintrag oder drei?

Ja, leider geil. Mein armes Portemonait.

Bis denn dann

Euer Rorschachhamster

 

Loot! Und noch mehr Loot!

Ok, gestern kam Post aus Finnland bei mir an – Broodmother Skyfortress und Slügs. Vorsicht, Spoiler:

Broodmother Skyfortress ist ein Abenteuer vom Alten Herren der OSR-Blogosphäre Jeff Rients, den ich hier auch schon öfter verlinkt habe.

Das Abenteuer ist sehr modular und anpassbar an eine beliebige Kampagne gestaltet, und überläßt die Entscheidungen dem SL, nicht ohne genug gute Ideen zu haben. Benötigt aber eine bestehende Kampagne, um sich voll zu entfalten, eignet sich also eher nicht am Beginn. Braucht eh auch höherstufige SC. Nichts für Vorlesemeister… ^_^ Und interessante Gruppierungen und Charaktere. Tabellen. Best of von Jeffs Blog im Anhang, inklusive Carousing Table.  Sowieso, die Riesen… sind keine normalen Riesen…was das Cover und der Text auf dem Buchrücken schon verrät… Weiß nicht, ob das so gut ist. 😛 Andererseits gute Tradition, und wer kauft schon die Katze im Sack?

HALF SHARK. HALF ELEPHANT. ALL BADASS.

Produktionsqualität ist gewohnt gut (James halt), und die Gestaltung bedient sich altem Comiccoverlook inklusive Kirby Dots und gewohnt grausamen Schwarzweißillus. Wenn dich das Zitat nicht abschreckt und deine Kampagne zu statisch geworden ist, kannst da nicht viel falschmachen.

Slügs ist das Free RPG Day Angebot von 2016 und hat einen immensen Spielwert (vorallem für den Preis), selbst wenn nicht jede Schnecke für jede Kampagne geeignet ist. Aber da ist für jeden Geschmack was dabei. Was vielleicht für Zartbesaitete eine Warnung sein könnte… *Böses Lachen*

Dann habe ich noch vor kurzem gebraucht von Mayfair „Role Aids: Arch Magic“ erworben. Wow. Wenn ich mir Design und Aufmachung alleine anschaue, dann schlägt das TSR 1990 um Längen. Sieht eher aus wie ein WOD Supplement oder Shadowrun in der Zeit, also dem hotten Shit damals. Eine Box mit drei Heften und mehreren Zetteln – Handouts und Dungeonplänen. Mit einer AD&D Prestigeklasse, dem Archmage halt, plus Artefakten, Grimoires, neuen Zaubern und natürlich Fähigkeiten der Archmages, mit Abenteuerideen und viel Flair alles. Sehr nützlich, und das Abenteuer beginnt in den mittleren Stufen, was auch cool ist und ich schlimmer erwartet hätte, bei dem Thema. Das Abenteuer selbst habe ich mir noch nicht so genau angeguckt, aber neue Monster! Yeah!

Das gefühlt Beste ist aber das Heft „Protectors and Places: Maps and Stats of Magic“, in dem mit Illustrationen, Karten und Monstern magische Orte beschrieben werden (Die, wenn ich das richtig gesehen habe, größtenteils auch im Abenteuer angelaufen werden). Sehr Cool, nach einer Einleitung , mit Vergessenen Göttern und Wächtergeistern als Monstern, 8 Schauplätze mit dreiseitiger Karte (Aufklappbar aus dem Heft, was… etwas schwierig sein könnte am Tisch, aber gut) und SEHR VIEL Flair. Me gusta.

Und dann habe ich auf Dragonsfoot diese Liste gefunden… Ich will sie alle haben!!!!11! Neee, Quatsch. Aber sollte ich über etwas von denen stolpern, werde ich auf jeden Fall zuschlagen. Bei vernünftigen Preisen.

BDD

ER